"Das ist, wie Präsident Trump und ich kommunizieren, viele Kraftausdrücke."

Nebenrolle für den amerikanischen Rapper Asap Rocky bei den Impeachment-Ermittlungen gegen US-Präsident Donald Trump: Der Rapper wurde am Donnerstag in der Aussage des Diplomaten David Holmes zur Ukraine-Affäre erwähnt. Holmes war nach seinen Angaben am 26. Juli mit EU-Botschafter Gordon Sondland in einem Restaurant in Kiew, als Sondland Trump anrief. Asap Rocky saß damals wegen einer Schlägerei in Untersuchungshaft in Schweden, Trump setzte sich für seine Freilassung ein – und bekam laut Holmes denkwürdigen Rat von Sondland.

>> ASAP Rocky ist in Schweden verurteilt worden – wegen Körperverletzung

Holmes berichtete, Sondland habe in dem Telefonat gesagt, Asap Rocky sei "ziemlich am Arsch dort" und "hätte sich schuldig bekennen sollen". Sondland habe Trump geraten: "Lass ihn verurteilt werden, spiel die Rassismus-Karte, gib ihm eine Konfettiparade, wenn er nach Hause kommt." Schweden hätte Asap Rocky zwar auf Trumps Forderung hin freilassen sollen, aber zumindest "kannst Du den Kardashians sagen, dass Du es versucht hast". Trumps Antworten sind nicht überliefert.

Neben Trump hatten auch Prominente wie Reality-TV-Star Kim Kardashian die Freilassung von Asap Rockys gefordert

Sondland hatte bei seiner Aussage im Repräsentantenhaus am Mittwoch bestätigt, dass es bei dem Telefonat um Asap Rocky ging. Die Inhalte des Gesprächs stellte der Botschafter nicht in Frage. Sondland – der zu den schillerndsten Zeugen bei den Impeachment-Ermittlungen gehört – war auch auf seine derbe Sprache angesprochen worden. "Das ist, wie Präsident Trump und ich kommunizieren", sagte er. "Viele Kraftausdrücke."

>> A$AP Rocky will Kleidung für schwedische Häftlinge spenden

Asap Rocky und zwei Begleiter waren in Stockholm festgenommen worden, nachdem sie am 30. Juni einen Mann auf der Straße zusammengeschlagen hatten – nach eigenen Angaben, nachdem sie länger belästigt und bedrängt worden waren. Anfang August waren sie noch vor einem Urteil aus der Untersuchungshaft freigelassen worden, sie konnten in die USA zurückkehren. Mitte August waren sie von einem schwedischen Gericht zwar wegen Körperverletzung verurteilt worden. Um eine Gefängnisstrafe kamen sie damals aber herum.

[Zusammen mit: dpa]

Quelle: Noizz.de