Die Bestrafung soll eine noch schlimmere Strafe vermeiden.

Elon Musk muss sich ab sofort über die Finger schauen lassen: Nur deshalb sieht die Börsenaufsicht SEC von einer Klage gegen den Tesla-Chef ab.

Der Grund: Die Tweets von Musk hatten mehrmals den Kurs von Tesla beeinflusst, oder, in Sprache der SEC, sogar manipuliert.

In einem Tweet vom 7. August 2018 hatte Musk angedeutet, er würde Tesla bei einem Aktienkurs von 420 Dollar (etwa 362 Euro) von der Börse nehmen und wieder privatisieren. Außerdem behauptete er auf Twitter: „Finanzierung gesichert.“

Der Lockvogel für die Wall Street funktionierte: Aufgeregte und investierfreudige Fans ließen den Preis der Tesla-Aktie in die Höhe schnellen.

Blöd nur, dass die Aktie wenig später wieder abstürzte, die Finanzierung demnach keineswegs gesichert war. Also quasi das genaue Gegenteil von dem, was Musk mit seinen Tweets auf Twitter behauptet hatte.

Die Börsenaufsicht hatte deshalb am vergangenen Donnerstag Klage wegen Börsenmanipulation gegen Elon Musk eingereicht.

Und in dem Fail steckte sogar noch ein Fail:

In dem Tweet war auch noch ein Kiffer-Insider versteckt! Die Fake-Summe von 420 Dollar war nicht zufällig gewählt. 420 gilt als ein Kiffer-Code, so erkennen sich Mariuhana-Raucher untereinander. Die Absicht war angeblich, seine On-Off Freundin, Musikerin Grimes zu beeindrucken.

[Auch interessant: Grimes Fans hassen ihren Lover Elon Musk]

Im September hatte Elon Musk auch in einer Show öffentlich gekifft und über Joints geredet. Die Aktion schadete der Aktie von Tesla ebenfalls.

[Mehr dazu: Elon Musk kifft Tesla-Aktie in den Keller]

Die Konsequenz: Elon Musk sollte bis an sein Lebensende nicht mehr in der Chefetage börsennotierter US-Unternehmen zu finden sein.

Um diese Schmach zu vermeiden, ließ sich Musk auf einen Deal ein: Er selbst und Tesla zahlen je 20 Millionen US-Dollar, also rund 17,2 Millionen Euro an die Behörde.

Außerdem muss er sich seine Tweets, sofern sie den Aktienkurs von Tesla beeinflussen könnten, in Zukunft absegnen lassen.

Quasi ein Kindskopfschutz für einen der mächtigsten Männer im Börsengeschäft.

Ob Freundin Grimes darauf noch steht? Die Aktie ist jedenfalls wieder stabil …

Quelle: Noizz.de