Genauer Wortlaut: „Pedo guy".

Elon Musk ist auf Twitter auf einen Taucher losgegangen, der an der Höhlenrettung in Thailand beteiligt war. Der Brite Vernon Unsworth, der in Thailand lebt, hatte ihm zuvor in einem viel beachteten Interview unterstellt, Musk würde das Schicksal der Kinder in der Höhle für PR-Zwecke benutzen.

Diesen Tweet hat Musk inzwischen gelöscht. Foto: Screenshot / Twitter/Elon Musk

Im mittlerweile gelöschten Tweet nannte Musk den Taucher „pedo guy“. Der Pädophilie-Vorwurf scheint einfach aus der Luft gegriffen zu sein. Es ist nicht das erste Mal, dass Musk auf Twitter etwas über die Strenge schlägt: Der Unternehmer geht stets mit viel Elan gegen seine Kritiker vor und nutzt seinen Account mit über 22 Millionen Followern nicht immer so verantwortungsvoll, wie er sollte.

[Mehr dazu: Elon Musk will den Mars besiedeln]

Für die Rettungsaktion in Thailand hatte Musk zuvor eine Art Kapsel konzipiert, mit der die Kinder gerettet werden sollten. Die kam letztlich nicht zum Einsatz. Ob sie also zu diesem Zweck geeignet gewesen wäre, lässt sich nun nicht mehr beweisen. Dafür erwartet Musk unter Umständen eine Klage: Unsworth gab an, juristische Schritte zu prüfen.

Quelle: Noizz.de