Es sieht erstmal aus wie ein Scherz.

Doch es ist keiner. Es ist eine Kampagne gegen Sexting, die vom „Canadian Centre for Child Protection” stammt. So soll Sexting, also das Verschicken von Nacktbildern, auf eine humorvolle Art unterbunden werden.

Denn viele Bilder, die im Vertrauen verschickt wurden, werden ohne das Wissen der Betroffenen weitergeleitet.

Und gerade für Jungs ist das Thema noch fremd. Viele sind nicht darauf vorbereitet und lassen sich auch unter Druck setzen.

In den letzten zwei Jahren hat das Center einen Anstieg um 89 Prozent bei sexuell erpressten Jungen festgestellt – alarmierend. (Sextortion)

Die kanadische Kampagne setzt nun auf Aufklärung, Präventionsarbeit – und Humor. Und dafür muss der Nacktmull herhalten, der auch oft als Penis-Ratte bezeichnet wird (NOIZZ berichtete).

Don't get sextorted, send a naked mole rat.” (Lass dich nicht erpressen, verschicke lieber einen Nacktmull.) Die Direktorin Lianna McDonald sagt: „Wir hoffen, dass wir so die Aufmerksamkeit von Teenagern auf dieses wichtige Thema lenken können, das noch ein Tabu zu sein scheint.”

Die Aktion besteht aus verschiedenen Memes
Und noch ein Meme
Eine eher ungewöhnliche Heransgehensweise
Die Botschaft ist eindeutig

Quelle: Noizz.de