Dieser Kinderwunsch geht über den Tod hinaus.

Ayla Cresswells Freund hatte vor zwei Jahren im Alter von 23 Jahren Selbstmord begangen. Das aus Brisbane stammende Paar wollte zuvor heiraten und Kinder kriegen. Und obwohl Cresswells Partner starb, hielt die Australierin an ihrem Kinderwunsch fest.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Stunden nachdem die Leiche ihres Partners gefunden wurde, ließ die 25-Jährige über ihre Anwälte einen Gerichtsantrag stellen, um Sperma aus dem Körper ihres Partners zu entnehmen und anschließend zu konservieren – mit Erfolg. Nun erlangte die Bankkauffrau auch die zweite benötigte Zustimmung des australischen Gerichts, um das entnommene Sperma auch für eine künstliche Befruchtung zu benutzen. Denn für den Vorgang wird eigentlich das Einverständnis des Mannes benötigt.

Die zuständige Richterin begründete die befürwortende Entscheidung damit, dass Cresswells Schwangerschaftswunsch nicht im Widerspruch zu den Wünschen ihres Freundes steht. Diese hatte zuvor erneut darauf gepocht, dass beide in ihrer Beziehung einen großen gemeinsamen Kinderwunsch hatten. Die Richterin sei sich demnach sicher, dass die 25-Jährige „verantwortungsvoll und rational“ handle und gut für ein mögliches Kind sorgen werde.

[Zusammen mit dpa]

  • Quelle:
  • Noizz.de