„Es war noch nie so leicht, einen süßen Arsch zu bekommen.“

Ja, die Packungen stehen da wirklich im Supermarkt. Einhorn-Toilettenpapier, dazu noch mit Zuckerwatten-Duft. In einem stinknormalen Edeka. In Euskirchen-Flamersheim. Von der hauseigenen Marke „Gut & Günstig“. Und die Leute kaufen es wie verrückt. Was auch sonst.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Vier Paletten habe der Markt bestellt, berichtet Marktleiter Ilker Irmak der „Berliner Morgenpost“. Eigentlich würde eine Palette für zwei Wochen reichen, seit Verkaufsstart am Montag sind aber schon zwei komplette Paletten weg, eine kam als Nachschub. Man würde den Zuckerwattengeruch deutlich im Markt riechen.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die Mitarbeiter haben sich noch gedacht, das Ganze mit einem Spruch zu versehen: „Es war noch nie so leicht, einen süßen Arsch zu bekommen.“

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Das ist unklar. Die Edeka-Märkte, die wir in Berlin wahllos kontaktiert haben, wussten nichts vom Einhorn-Papier. Allerdings waren wir oft nicht die ersten, die angerufen hatten.

Laut „Berliner Morgenpost“ verweist Edeka in dieser Frage auf die sieben Regionalgesellschaften, in die das Unternehmen die Märkte aufgeteilt hat. Dort habe eine Anfrage aber noch kein Ergebnis gebracht.

Man muss aber auch sagen: Die Idee eines Einhorn-Klopapiers ist nicht neu. Bei Amazon gibt es mehrere Marken mit Einhorn-Papier. So oder so ist es aber ein großer Marketing-Gag von Edeka. Und nur ihr Toilettenpapier lässt den Arsch nach Zuckerwatte duften. Leck mich.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de