20 Kilogramm Ecstasy, viereinhalb Kilogramm Marihuana und knapp 200 Gramm Kokain: All das fand das Thüringer LKA beim Aufdecken eines Drogenrings. Die Gruppe wurde von einem 27 Jahre alten Mann geleitet.

Thüringer Ermittler haben nach Angaben der Staatsanwaltschaft Gera einen Drogenring in Weimar und Berlin gesprengt. Acht Verdächtige seien festgenommen worden, vier von ihnen noch in Untersuchungshaft, sagte ein Sprecher der für Organisierte Kriminalität zuständigen Staatsanwaltschaft dem Sender MDR Thüringen. Bei der Razzia wurden den Angaben zufolge 20 Kilogramm Ecstasy, viereinhalb Kilogramm Marihuana und knapp 200 Gramm Kokain gefunden. Zudem beschlagnahmten die Fahnder Tausende Euro in bar sowie Speichermedien.

Präsentation von beschlagnahmten Drogen

Der Drogenring wurde verpfiffen

Nach Informationen von MDR Thüringen waren die Ermittlungen im vergangenen Jahr durch einen Tipp in Gang gekommen. Im November 2019 gründete das Thüringer LKA eine eigene Arbeitsgruppe mit dem Decknamen "Bauhaus". Ein 27-Jähriger soll der Kopf der Gruppe gewesen sein, der seit seiner Kindheit mit seiner Familie in Thüringen lebt.

Symbolbild: Drogen

>> "Chemical Revolution": Deutschlands größter Online-Drogenring hochgenommen

Zwei weitere Männer wurden schon im Februar festgenommen

Bereits im Februar habe das LKA bei einer Razzia in Weimar zwei Männer festgenommen, die in Verbindung zu den Verdächtigen standen, hieß es. Dabei wurden 120.000 Euro Bargeld, 20 Kilogramm Marihuana und eine scharfe Maschinenpistole gefunden.

>> Drogenring schmuggelte Koks in Skateboard-Rollen nach Europa

[Text zusammen mit: dpa]

Quelle: Noizz.de