Wie im Film.

Rund zehn Tage nach dem Auffliegen eines Darknet-Rechenzentrums in einem ehemaligen Bundeswehr-Bunker an der Mosel sind die Ermittler weiter vor Ort beschäftigt. "Die Untersuchungen werden angesichts der Vielzahl an sichergestellten Servern und der daraus resultierenden Datenmenge auch noch einige Zeit andauern", so Oberstaatsanwalt Jörg Angerer von der Landeszentralstelle Cybercrime der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz am Montag. Er gehe davon aus, dass der Ex-Bundeswehr-Bunker in Traben-Trarbach beschlagnahmt werde.

Das Serverzentrum für illegale Geschäfte im Darknet war am 26. September bei einer großen Polizeiaktion ausgehoben worden. Die Betreiber sollen auf Servern Webseiten gehostet haben, über die Kriminelle Drogen verkauften, Falschgeldgeschäfte abwickelten, Kinderpornografie verschickten oder Cyberangriffe starteten. Von 13 Beschuldigten im Alter von 20 bis 59 Jahren sitzen sieben in Haft.

>> Drogenhandel im Internet wird professionell – mit Hotline und Urlaubstagen

Bisher hätten sich die Beschuldigten nicht zur Sache eingelassen, sagte Angerer. Hauptakteur soll ein 59 Jahre alter Niederländer sein, der den Cyberbunker Ende 2013 erworben und nach und nach aufgebaut habe. Zu den Verhafteten zählen drei weitere Niederländer, zwei Deutsche und ein Bulgare. Rund 200 Server wurden in dem unterirdischen Versteck sichergestellt.

[Text: Zusammen mit dpa / aa]

>> Wie "How to Sell Drugs Online (Fast)" in echt: Polizei schaltet größten Drogen-Onlineshop aus

Quelle: Noizz.de