In Graz wurde nun die zweite gehäutete Katze gefunden. Handelt es sich um einen Serientäter?

Der Fund zweier gehäuteter Katzen innerhalb einer Woche beschäftigt Einwohner und Polizei der österreichischen Stadt Graz. Mindestens einer der Katzen wurde bei lebendigem Leibe das Fell vom Rumpf abgezogen, bei beiden war laut Tierärzten jemand mit Fachwissen am Werk.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Taten?

"Ich bin seit 15 Jahren im Geschäft, es gibt schon immer mal Tierquälerei, aber in so einer Form habe ich das noch nie erlebt", sagte Polizeisprecher Fritz Grundnig am Sonntag. Die Ermittler gingen als Anfangsverdacht von einem Zusammenhang aus, hätten aber noch keine Hinweise auf den oder die möglichen Täter.

Symbolbild: Katze

Die erste Katze war am Samstag vor einer Woche schwer verletzt taumelnd nachmittags an einem zentralen Platz in Graz aufgetaucht. Eine Tierärztin stellte fest, dass die getigerte Katze "fachkundig am gesamten Rumpf gehäutet worden war", wie die Polizei mitteilte, und schläferte das acht Monate alte Weibchen ein.

Die Grazer Innenstadt

>> Katze lebend gehäutet: Polizei sucht nach Tiermörder*in

Dann ein weiteres Katzen-Opfer:

Die zweite Katze wurde eine Woche später am Samstag tot in einem anderen Bezirk von Graz entdeckt. Ihr war der Bauch aufgeschnitten worden, das abgezogene Fell hing noch am Körper.

Die Polizei kündigte an, nachts verstärkt auch mit Zivilstreifen unterwegs zu sein. Eine Aussage dazu, ob der oder die Tierquäler auch eine Gefahr für Menschen darstellen, sei unmöglich zu beantworten, hieß es. Der Grazer Tierschutzstadtrat und mehrere Privatpersonen setzten mehrere tausend Euro Belohnung für Hinweise aus.

>> Eklige Tierquälerei: China empfiehlt Bärengalle gegen Corona

[Text zusammen mit: dpa]

  • Quelle:
  • Noizz.de