Dr. Heimlich und sein Vater-Komplex.

Jan Karbaat war der Direktor einer Samenbank in Den Haag. Und soll diesen Posten genutzt haben, um sein eigenes Sperma zu verteilen. Im April verstarb er, nun kam durch einen DNA-Test heraus, dass er der Vater von 19 Kindern ist.

Dazu wurde das Erbgut von Karbaats eigenem Kind mit dem von 23 Niederländern abgeglichen, die einen Verdacht gegen den ehemaligen Direktor hegten. Die Samenbank musste 2009 übrigens wegen Unregelmäßigkeiten geschlossen werden.

Eigentlich hatte das Sperma eines Spenders verwendet werden sollen. Bei der sogenannten In-Vitro-Fertilisation werden Eizelle und Samenzelle in einem Reagenzglas befruchtet. Dadurch entsteht ein Embryo, der in den Leib der Mutter eingesetzt werden kann, um heranzuwachsen.

  • Quelle:
  • Noizz.de