Es ist eigentlich schon 25 Jahre alt…

Die Geburt von Emma Wren Gibson war wie jede andere. Starke Vehen und am Ende sind die Eltern voller Glückseligkeit, wenn sie ihr 50cm großes und drei Kilo schweres Kind zum ersten Mal in den Armen halten. Doch einen Unterschied gab es dann doch: Was am 25. November in einem Krankenhaus in Tennessee (USA) stattfand, gleicht einem medizinischem Wunder und ist zudem ein Weltrekord…

Tina Gibson, die Mutter des Kindes, ließ sich am 13. März 2017 künstlich befruchten, weil sie selber auf natürlichem Wege keine Kinder bekommen konnte. Was sie damals nicht wusste: Der Embryo war bereits seit 24 Jahren eingefroren – genauer gesagt seit dem 14. Oktober 1992. Damit ist es der ältestes gefrorene Embryo, der je zu einer erfolgreichen Geburt geführt hat. Der bisherige Rekord lag bei „lediglich“ 20 Jahren.

Doch den Eltern ist der Rekord total egal. „Ich wollte bloß ein Baby haben. Mir ist es egal, ob das ein Weltrekord ist oder nicht“, sagt Tina Gibson. Und fügt an: „Meine Tochter ist ein wertvolles Weihnachtsgeschenk.“

Doch ein bisschen dubios ist die Geschichte dann doch. „Dieser Embryo und ich, wir hätten beste Freunde sein können“, stellt Gibson richtig fest.

Quelle: Spiegel.de