Ähm, bitte was?

Stell dir vor, dein geliebter Partner segnet das Zeitliche. Die Trauer ist riesig. Du kannst dir ein Leben ohne deine bessere Hälfte schwer vorstellen. Wie wäre es da mit einer Nachbildung deines Liebsten aus Silikon, der dir die einsamen Nächte im Bett versüßt?

Hört sich völlig absurd an? Laut Sexpuppen-Unternehmerin Jade Stanley ist dieses Szenario nicht abwegig, sondern Realität.

Die Start-up der 35-jährigen Britin, Sex Doll Official, vermietet eigentlich Sexpuppen. 20 Modelle hat die vierfache Mutter im Angebot. Neben schüchternen Männern, Pärchen, die auf einen Dreier aus sind, und Fetischisten hat Jade noch einen ganz besonderen Kundenstamm: „Es gibt außerdem einen Markt für Leute, deren Ehegatte verstorben ist“, erklärte sie kürzlich im Interview mit „The Sun“.

Jade verrät auch, wie sie dafür sorgen will, dass ihre Kunden keine optischen Enttäuschungen geliefert bekommen: „Wir versuchen ein exaktes Abbild zu erstellen. Sie geben uns so viele Fotos wie möglich, die Kleidergröße, die Schuhgröße – so viele Details wie möglich.“ Na dann, frohes Modellieren.

Übrigens. Die einfachen Mietpuppen werden laut Jade nach der Rückkehr in die „Sex Doll Official“-Hallen gründlich gesäubert. Die künstliche Vagina wird komplett ausgetauscht.

Einen Schritt weiter im Sex-Puppen-Game geht übrigens diese Firma:

Realdoll and Realbotics stellt Sex-Puppen her, die mit einer Art künstlicher Intelligenz ausgestattet sind. Sie können sprechen und besitzen sogar eine Mimik. „Kunden können die Stimme auswählen, Sie können auch ihre Geschwindigkeit und Höhe ändern“, so CEO Matt McMullen. Der Spaß kostet 12.000 Dollar.

Quelle: Noizz.de