Es ist nämlich eine ganz besonders schleimige Art ...

Auf dem Highway 101 im US-Bundesstaat Oregon gab es am Donnerstag einen Massenunfall, der Auslöser:

Dreieinhalb Tonnen Aale, Schleimaale. Die Ladung sollte eigentlich nach Südkorea gehen – in eines der wenigen Länder, in denen diese Tiere auch gegessen werden. Das berichtet die „CNN”.

Die Bundespolizei veröffentlichte dann auch ziemlich schnell Fotos von dem Unfall auf Twitter. Auf den Bildern sind nicht nur zerquetschte und zusammengestauchte Autos zu sehen, sondern auch: Schleim. Und zwar jede Menge davon.

Die Schleimaale haben ihren Namen nämlich nicht von ungefähr: Wenn sie Stress haben, sondern die Tiere zähen Schleim ab, bis zu 20 Liter! Wenn der sich im Wasser verteilt, können sie sich so gegen Feinde verteidigen.

Die Polizisten benutzten Bulldozer und Wasserschläuche, um die Fahrbahn wieder frei zu bekommen.

Bei dem Unfall wurde kein Mensch ernsthaft verletzt. Die ca. 60-Zentimeter-langen Tiere können hingegen leider nicht lange ohne Wasser überleben...

Quelle: Noizz.de