Explodierende Stifte, Jetpacks und ein Alligator-U-Boot.

Am 5.Oktober 1962 eroberte James Bond mit „James Bond – 007 jagt Dr. No“ die Kinoleinwände dieser Welt. Seitdem erschienen 23 weitere Actionfilme.

Ein Muss für jeden 007-Film sind die unzähligen Gadgets, die die Agenten aus misslichen Lagen retten und die Zuschauer begeistern.

Wir haben die zehn besten Gadgets aus der Bond-Reihe ausgesucht.

1. Der explodierende Kugelschreiber

In „Goldfinger“ streckt Sean Connery seine Gegner mit einem explodierenden Kugelschreiber nieder. Dafür muss Bond lediglich dreimal den Knopf am Ende des Stifts drücken.

2. Das Jetpack

Jeder kennt es – und jeder will es haben. Spätestens, nachdem James Bond in „Feuerball“ mit einem Jetpack über die Kinoleinwände flitzte, kennt jeder den Raketenrucksack, der einen durch die Luft fliegen lässt. Im Film braucht der Geheimagent das Jetpack, um in der Anfangsszene von einem Landgut zu flüchten.

3. Schießende Zigarette

Ähnlich wie bei „Goldfinger“ schießt Bond in „Man lebt nur zweimal“ mit einem eher ungewöhnlichen Gegenstand auf seine Gegner. Dieses Mal aber nicht mit einem Kugelschreiber, sondern mit einer Zigarette.

4. Skistock-Pistole

Der Entwickler der Waffenabteilung des MI6 hat sich auch für „Der Spion, der mich liebte“ eine besondere Schusswaffe einfallen lassen: Einen Skistock! Rückwärts auf Skiern fahrend erschießt 007 seinen Gegner mit seinem zur Waffe umgebauten Skistock.

5. Röntgen-Brille

Um nicht selber irgendwann von seinen Gegnern mit einer Pistole überrascht zu werden, hat der Geheimagent in „Die Welt ist nicht genug“ eine Röntgen-Brille, mit der er Schusswaffen frühzeitig erkennen kann. Hilfreich in der Branche.

6. Explodierende Zahnpasta

Was keiner jemals als gefährliche Waffe vermuten würde, nutzt Bond in „Lizenz zum töten“, um sich einen Ausweg freizubomben. In einer Zahnpastatube bewahrt er Sprengstoffpaste auf, die er nur noch mit einem Zünder aus der Ferne zum Explodieren bringen muss.

7. Alligator-U-Boot

Um in „Octopussy“ eine Festung zu infiltrieren, schlüpft James Bond in ein als Krokodil getarntes Mini-U-Boot. Natürlich funktioniert der Plan.

8. Der Lotus Esprit

Nicht sein einziges ungewöhnliches Fortbewegungsmittel für das Wasser. In „Der Spion, der mich liebte“ hängt Bond seine Verfolger mit dem Lotus Esprit ab, den er per Knopfdruck vom Supersportwagen zum U-Boot verwandelt. Sonargerät, Unterwasser-Raketenwerfer und hübsche Frau sind natürlich inklusive. Ein Laser fehlt allerdings ...

9. Laser-Polaroidkamera

Aber es gibt nichts, was 007 in seiner Laufbahn nicht hatte. In „Lizenz zum Töten“ schenkt ihm Quartiermeister „Q“ eine Polaroid-Kamera, die beim Auslösen einen Laserstrahl abschießt. Selfie-ungeeignet also ...

10. Little Nellie

Eine der wohl bekanntesten Spielzeuge von James Bond. In „Man lebt nur zweimal“ fliegt 007 einen Gyrokopter. Das Besondere: Es gibt ihn wirklich. In den sechziger Jahren wurde sie vom britischen Air-Force-Kommandanten Ken Wallis entwickelt. Dieser flog den Gyrokopter im Film auch selbst. Lediglich die Nahaufnahmen wurden mit Sean Connery in einem Studio gedreht.

Quelle: noizz