Über sexistische Werbung kannst du dich still und heimlich aufregen – du kannst mit deiner Wut aber auch einfach zum Deutschen Werberat gehen. Denn wer den einschaltet, hat häufig Erfolg. Das zeigen die Zahlen des Vorjahres.

Eine Frau mit einem fetten Erbeer-Klecks im Ausschnitt soll uns zum Marmelade Kaufen anregen. Eine leichtbekleidete Blondine mit einer Bohrmaschine dazu, in den Baumarkt zu gehen – bei sexistischer Werbung kennen viele Unternehmen keine Grenzen. Doch zum Glück müssen wir uns nicht alles gefallen lassen: Denn beim Deutschen Werberat kann man sich über genau solche Werbung beschweren.

>> Trans-Rapper Sir Mantis: Hört auf, nur in Gender-Normen zu denken

Und das haben im vergangenen Jahr richtig viele getan: Insgesamt gingen wegen Geschlechterdiskriminierung und Sexismus im vergangenen Jahr 727 Beschwerden beim Deutschen Werberat ein. Das ist ein großer Zuwachs gegenüber dem Jahr zuvor – damals hatte es 445 Beschwerden gegeben, wie der Werberat mitteilte.

Die meisten Beschwerden über sexistische Werbung

Die Zahl der kritisierten Kampagnen blieb mit 259 auf Vorjahresniveau (261). In jedem dritten Fall folgte der Rat der Kritik und beanstandete etwa eine frauenfeindliche Darstellung: Diese Beschwerden machten den größten Teil aus. Über alle Themen hinweg erreichten das Gremium diesmal insgesamt 3.636 Beschwerden zu 793 Anzeigen. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es 1.235 Beschwerden zu 702 Werbemaßnahmen gewesen.

Beschwerden gab es etwa auch zu Werbung, die als unethisch empfunden wurde (70 Fälle). Als Beispiel nannte der Rat einen TV-Spot, in dem ein Junge über seinen Joghurt löffelnden Opa sagt: "Ich warte, dass Opa den Löffel abgibt." Das Kontrollgremium wies die Beschwerde in diesem Fall jedoch zurück. Hier ist der Spot:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Beschweren lohnt sich

Beschwerdegründe waren außerdem der Kinder-und Jugendschutz (27 Fälle), Diskriminierung von Personengruppen (45), die Nachahmungsgefahr gefährlichen oder unsozialen Verhaltens (20) sowie sexuell anstößige Werbung (15). Der Werberat entschied insgesamt über 514 einzelne Sujets zu Werbung und Unternehmen – ein Plus von elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für Parteiwerbung ist der Rat wiederum nicht zuständig. In 141 Fällen teilte das Gremium die Meinung der Kritiker und informierte die Firmen über ihre Verstöße gegen den Werbekodex. Daraufhin hätten rund 91 Prozent ihre Kampagnen zurückgezogen oder geändert.Der Werberat wird vom Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW getragen.

Notiz für 2020: Beschweren lohnt sich!

[Text zusammen mit: dpa]

>> Kanye West gegen Taylor Swift: Geleaktes Telefonat beweist, wer recht hatte

>> Gender Studies: Warum euer Hass auf meinen Studiengang eigentlich Angst ist

  • Quelle:
  • Noizz.de