Prozessbeginn in Bochum.

Vor dem landgericht Bochum steht heute Marcel Heße (19) vor Gericht. Er tötete im März 2017 seinen Nachbarn Jaden (9) und seinen Freund Christopher (22) und ließ Deutschland 75 Stunden den Atem anhalten (NOIZZ berichtete).

Das Motiv: Bis heute unklar! 52 Mal stach Marcel auf Jaden ein. Versteckte sich nach der Tat bei seinem Freund und töte auch diesen am nächsten Tag mit 68 Messerstichen. Die Polizei in NRW und ganz Deutschland war mehr als drei Tage in Alarmbereitschaft und suchte den Mörder in Bundesrepublik.

Schließlich stellte Marcel sich in einem Imbiss, nachdem er Bilder und Nachrichten von seinen Taten im Darknet veröffentlicht hatte. Beim Prozess sagt ein Zeuge aus dem Imbiss: „Hatte aufgespannten Schirm und Sack Zwiebeln dabei.”

Am Freitag verliest der Staatsanwalt die Anklage: Marcel Heße soll aus Mordlust – heimtückisch – zur Ermöglichung anderer Straftaten und aus niederen Beweggründen zwei Menschen ermordet haben.

Darauf sagt sein Anwalt Marcel Emde, sein Mandant werde nicht aussagen, räume aber die Vorwürfe ein.

Außerdem: „Mein Mandant entschuldigt sich für die unangemessene Kleidung – aus der Familie hat sich keiner bereit erklärt, ihm andere Kleidung zu bringen.“ Marcel trägt eine Jogginghose und einen grauen, luschigen Pullover.

Im Gerichtssaal befinden sich auch die Mutter von Christopher sowie die Mutter, der Stiefvater und die Geschwister von Jaden.

Marcel drohen bis zu 15 Jahre Jugendhaft – oder lebenslänglich mit anschließender Sicherungsverwahrung.

Quelle: bild.de