Willkommen im Jahr 3019.

Deine kleine Katze stirbt plötzlich, weil du nicht rechtzeitig mit ihr ins Krankenhaus gefahren bist – was tust du? Ganz klar, für 32.000 Dollar klonen lassen. Das dachte sich zumindest der Chinese Huang Yu, als sein zweieinhalbjähriger Liebling namens Garlic in den Katzenhimmel auffuhr. Er bekam, was er wollte.

Seinen Traum wahr machte Sinogene, ein in Peking ansässiges Haustier-Klon-Unternehmen – ja, das gibt es wirklich. Bereits 40 Hunde klonte die Firma – darunter den weltweit ersten Polizei-Welpen.

Die Klon-Technologie ist eine relativ neue und stellte sich besonders bei Katzen als sehr kompliziert heraus – nicht in allen Fällen funktionierte es bisher. Dass das Unterfangen jetzt geklappt hat, bezeichnet der Professor für Tiermedizin, Dr. Shi Zhensheng, als großen Fortschritt in der Wissenschaft des Klonens für China.

Die Vorbereitungen zum Garlic-Klonen begannen bereits im August letzten Jahres. Nach fast einem Jahr Arbeit, schafften Wissenschaftler es schließlich, das Embryo in eine Leihmutter-Katze zu setzen. Nach 66 Tagen Schwangerschaft wurde das Klon-Baby dann geboren. Laut Wissenschaftlern geht es Garlic 2.0 gut und ihr Zustand unterscheidet sich nicht von natürlich entstandenen Kätzchen.

Go, Garlic!

>> China klont Drogenspürhund, um Zeit zu sparen

>> China klont erstmals Affen mit einem Gen-Defekt

>> Taxifahrer überfährt "großen Hamster mit sehr großen Zähnen" – meint aber ein anderes Tier

Quelle: Noizz.de