In Italien hat ein Mann seine Freundin erwürgt. Er dachte, die Medizinstudentin hätte ihn mit dem Coronavirus angesteckt ...

Mitten in der Corona-Krise hat ein tragischer Mordfall Italien erschüttert: Auf Sizilien hat ein junger Krankenpfleger seine Freundin ermordet. Die angehende Ärztin Lorena Quaranta wurde am Dienstagmorgen tot im italienischen Messina aufgefunden, nachdem ihr Freund Antonio De Pace die Polizei gerufen hatte, um den Mord zu gestehen. Er habe die 27-Jährige getötet weil er dachte, die junge Frau habe ihn mit COVID-19 angesteckt. Darauf hin soll er sie gewürgt haben, bis sie starb. Als die Polizei eintraf, hatte sich der Täter die Pulsadern aufgeschnitten, er überlebte aber im Krankenhaus, wie die italienische "Il Giornale"und die britische "Sun" berichteten. Spätere COVID-19-Tests ergaben: Eine Viruserkrankung konnte weder bei Lorena noch bei ihrem Freund festgestellt werden.

Lorena Quaranta und ihr Frend

Im Internet wies Lorena vor ihrem Tod noch auf fehlende Schutzausrüstung hin

Die beiden hatten in Sizilien bei der Bekämpfung des Coronavirus geholfen. Wenige Tage vor ihrem Tod hatte Lorena Quantara in den sozialen Medien einen Mangel an Schutzausrüstung angesprochen. Sie bezeichnete die Situation als inakzeptabel. Sie schrieb: "Jetzt müssen wir mehr denn je Verantwortung und Liebe zum Leben zeigen. Ihr müsst euch selbst, eure Familien und das Land respektieren. Lasst uns alle zusammenhalten, die zu Hause bleiben. Vermeiden wir, dass der Nächste, der krank wird, ein geliebter Mensch oder wir selbst ist." Kurze Zeit später wurde sie von ihrem Lebensgefährten ermordet. Die Medizinstudentin stammte ursprünglich aus Favara in Sizilien, sie stand kurz vor ihrem Studienabschluss.

>> Fem as Fuck #14: Die Coronakrise zeigt, wieso Frauen endlich mehr verdienen müssen

Während der Corona-Krise sind viele Menschen auf engstem Raum zusammengesperrt. Das kann schnell zu familiären Reibereien bis hin zu häuslicher Gewalt führen. Experten der Hilfsorganisation "Der Weiße Ring" warnen deshalb auch in Deutschland vor "dem Schlimmsten". Existenzielle Not und Ausgangsbeschränkungen würden verstärkt Stress, Ängste und Aggressionen hervorbringen – eine Annahme, die sich im tragischen Fall von Lorena leider bestätigt hat.

>> Corona-Isolation: Droht Frauen jetzt mehr sexuelle Gewalt und Nötigung?

  • Quelle:
  • Noizz.de