Die Zahl der Coronavirus-Opfer steigt weltweit rasant an, wie Daten der Universität Johns Hopkins zeigen. Die meisten Toten gibt es nach wie vor in Italien und Spanien.

Weltweit sind US-Experten zufolge bereits mehr als 80.000 Menschen nach einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. Die Zahl der bestätigten Infektionen mit Sars-CoV-2 stieg bis Dienstagnachmittag (Ortszeit) weltweit auf rund 1,4 Millionen, wie aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervorging. In Italien starben demnach mehr als 17.000 Corona-Infizierte, in Spanien rund 13.900, in den USA mehr als 12.000 und in Frankreich mehr als 10.000.

Totengräber und Gesundheitshelfer in Schutzanzügen beten auf dem öffentlichen Friedhof von Dhaka, Bangladesch, für ein Coronavirus-Opfer.

>> Alles, was du jetzt über das Coronavirus wissen solltest

Spanien und Italien am stärksten betroffen

Unter den am stärksten von der Lungenkrankheit Covid-19 betroffenen Ländern registrierte die Universität den höchsten Anteil an Corona-Toten relativ zur Bevölkerungszahl bislang in Spanien und Italien. In beiden Ländern starben etwa 27 Menschen pro 100.000 Einwohner an dem Virus. In Deutschland waren es dagegen rund 2,2 Todesfälle pro 100.000 Einwohner, in China rund 0,2.

Die Webseite der Forscher der Universität Johns Hopkins wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand bestätigter Infektionen als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der US-Gesundheitsbehörde CDC.

[Text zusammen mit: dpa]

>> Warum ist besonders Italien so stark vom Coronavirus betroffen?

  • Quelle:
  • Noizz.de