Auch die Polizei muss sich an die Corona-Regeln halten – und wenn sie das nicht tut, müssen Beamte gegen die eigenen Reihen ermitteln. Genau das ist am Montag in Mainz passiert: Polizisten feierten dort zu lange in einer Gaststätte und dann auch noch ohne Maske und ausreichenden Abstand.

Ausgerechnet eine Gruppe Polizisten soll in Mainz die Corona-Verordnung missachtet und in einer Gaststätte in der Altstadt zu lange und ohne ausreichenden Abstand gefeiert haben. Die Beamten hätten am Montagabend zunächst ordnungsgemäß Plätze reserviert und sich "in geringer Anzahl" in dem Lokal aufgehalten, teilte die Polizei in Mainz am Mittwoch mit. Im Verlauf des Abends habe die Zahl der Gäste – darunter Polizisten – jedoch bis auf etwa 40 zugenommen. Dabei seien weder Abstände eingehalten noch Mund-Nase-Masken getragen worden. Die Gaststätte soll auch länger geöffnet gewesen sein als bis 22 Uhr.

Mund-Nase-Maske schienen die Beamten nicht für nötig zu halten.

"Keineswegs ein Kavaliersdelikt"

"Dieses Verhalten ist keineswegs ein Kavaliersdelikt und wird mit aller Konsequenz aufgeklärt", heißt es in der Mitteilung der Polizei. Die Verstöße würden geahndet und disziplinarrechtliche Maßnahmen geprüft. "Es ist für die Führung der Polizei in Mainz nicht akzeptabel, dass offensichtlich eine kleine Gruppe Polizeibeamter das gute Ansehen der Mainzer Polizei mit diesem nicht zu tolerierenden Verhalten schädigt."

[Text: Zusammen mit dpa]

>> Rechtsextremer Trump-Supporter veranstaltet Corona-Party im Risikogebiet New York

>> 100 Menschen feiern "Corona-Party" – bis Polizei sie beendet

  • Quelle:
  • Noizz.de