Tigerknochen werden häufig für Potenzmittel verwendet.

Chinas hat überraschend die Richtlinien des Handels und der Nutzung von Tigerknochen und Nashorn-Hörnern gelockert. Eigentlich war der Handel der zweifelhaften Zutaten für traditionelle Medizin verboten. 25 Jahre lang war dieses Verbot in der Volksrepublik in Kraft.

Der chinesische Staatsrat in Peking hat jetzt den Handel mit Tigerknochen und den Hörnern von Nashörnern von gezüchteten Tieren legalisiert. Nach der Mitteilung der Regierung soll demnach die Verwendung von Nashornhörnern und Tigerknochen für Forschung und Heilung in der traditionellen chinesischen Medizin gestattet werden. Die Ausnahme für das 1993 in Kraft gesetzte Verbot gilt allerdings nur für zertifizierte Krankenhäuser und Ärzte.

[Auch interessant: Club in Miami holt ein Pferd auf die Tanzfläche ... und verliert seine Lizenz]

Gerade Tierschützer sind besorgt, dass diese Regelung auch die Wilderei der sowieso schon bedrohten Tierarten anheizen könnte.

Nashorn- und Tigerteile wurden seit Jahrhunderten in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet, um etwa Fieber, Lebensmittelvergiftungen oder Impotenz zu behandeln. Führende Vertreter der traditionellen chinesischen Medizin raten seit Jahren offiziell von der Verwendung von Nashorn- und Tigerteilen ab.

[Auch interessant: Öko-Suchmaschine Ecosia will Hambacher Forst von RWE abkaufen]

Tierschützer bezeichnen die plötzliche Entscheidung als einen krassen Widerspruch zur bisherigen Haltung der chinesischen Politik. China hatte im vergangenen Jahr viel Lob geerntet, weil es den Handel mit Elfenbein nach Jahrzehnten verboten hatte.

[Zusammen mit: dpa]

Quelle: Noizz.de; dpa;