Carole Baskin tanzt im Amerikanischen Fernsehen bei "Dancing With The Stars". Im ersten Werbeblock der Show schaltet die Familie ihres verschollenen Ex-Mannes eine Anzeige – mit eindeutigen Pfeilen gegen Baskin.

Natürlich ist der Wahnsinn von "Tiger King" noch nicht vorbei! In regelmäßigen Abständen können wir uns an News aus dem Land der Raubkatzen-Weirdos erfreuen. Aktuell geht es für Carole Baskin und einen Teil der Protagonist*innen aus der Netflix-Reality-Doku wieder vor die Kamera.

Carole Baskin tanzt bei "Dancing With The Stars"

Am 14. September hatte Catlady Carole Baskin ihr Debüt auf dem Parkett: Sie tanzte das erste Mal als Kandidatin in der beliebten US-Show "Dancing with the Stars" des Senders ABC. Natürlich trug sie dabei Katzenprint, natürlich gab es direkt Kontroverse.

Im ersten Werbeblock der Show traten Caroles Widersacher auf – und zwar in einem selbstgekauften Werbeslot, dessen Timing kalkulierter nicht hätte sein können: Die Familie ihres Ex-Mannes, John Lewis, meldeten sich mit betont ernsten Gesichtern und noch ernsterer Message zu Wort: Sie vermissen ihren Vater, wollen wissen wo er steckt und fordern Gerechtigkeit für Lewis.

John Lewis war 1997 verschwunden. In der Netflix-Serie "Tiger King" wird immer wieder spekuliert, inwiefern Carole Baskin, die den Millionär 1991 heiratete, maßgeblich an seinem Verschwinden beteiligt war. Es gibt sogar Vorwürfe, die 59-Jährige habe ihren damaligen Ehemann umgebracht und hinterher an die Wildkatzen in ihrem Garten verfüttert.

Joe Exotic in der Netflix-Serie "Tiger King". Er ist der Hauptwidersacher von Carole Baskin. Auch er behauptet, sie habe ihren Ehemann John Lewis auf dem Gewissen.

Carole Baskin wird erneut beschuldigt, Kopfgeld ist ausgesetzt

John Lewis drei Töchter Gale, Lynda und Donna und seine ehemalige Assistentin Anne sprechen nun also im selbstgekauften Werbeslot auf dem Sender ABC vor dramatischer Soundkulisse zu den Zuschauer*innen "Wir wollen wissen, was mit ihm passiert ist". Der Anwalt der Familie, John Philips, setzt nach: "Wissen Sie, wer Lewis das angetan hat oder inwiefern Carole Baskin involviert war?" Wer hilft, wird belohnt: 100.000 Dollar zahlt Familie Lewis für wichtige Hinweise.

Carole Baskin wird also direkt auch wieder adressiert. Auch wenn Baskin nie etwas bewiesen werden konnte, wird auch in diesem Video indirekt behauptet, sie hätte John Lewis auf dem Gewissen. Auf die Zoobesitzerin wird quasi Kopfgeld ausgesetzt. Hier kann man sich den Clip ansehen:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

John Lewis' Familie: Kalkül um Carole Baskin zu schaden?

Es ist äußerst fraglich, ob John Lewis Hinterbliebene und deren Anwalt ernsthaft glauben, ein solcher Werbeclip würde neue Erkenntnisse in den Fall "John Lewis" bringen. Immerhin ist der Mann seit guten 20 Jahren verschwunden. In der Zwischenzeit ging eine erfolgreiche Netflix-Serie um die Welt, in der sein angeblicher Mord von allen Seiten beleuchtet wird. Warum sollte gerade jetzt ein Aufruf im amerikanischen Fernsehen Aufschlüsse bringen?

>> Ich habe 3 Jahre für Joe Exotic gearbeitet – und Netflix hat nicht einmal 50 Prozent seiner Verrücktheit gezeigt

Man kann eher davon ausgehen, dass hier von Lewis Familie einfach noch mal eine Runde die Dreckschleuder angeworfen werden sollte. Schon in "Tiger King" äußern sich die Töchter und Ehefrau John Lewis' verbittert darüber, dass sie von den Millionen ihres Vaters und Ex-Mannes so wenig bekommen haben. Angeblich soll Carole Baskin das Geld John Lewis' gescheffelt haben. In der Serie wird gezeigt, wie sie in Saus und Braus ihr Leben genießt.

Einen Werbeslot zu kaufen, während Baskin bei "Dancing With The Stars" zu sehen ist, soll dem Image der Katzenfrau also einfach nur schaden – könnte man annehmen. Wie immer lächelt Baskin diese Geschichte einfach weg und zeigt sich unbeirrt in Katzenprint auf der Tanzfläche. Miau!

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Quelle: Noizz.de