„Sie haben Ihr Ziel erreicht.“

Eine Schulklasse aus Hessen hat sich auf einer Klassenfahrt nach Norddeutschland Hunderte Kilometer verfahren – weil der Busfahrer so schusselig war. Der Mann verwechselte Norddeich in Niedersachsen mit Norddeich in Schleswig-Holstein.

Deshalb verpassten mehr als fünfzig Schüler und ihre Lehrer aus Wiesbaden die letzte Fähre, die an diesem Tag vom niedersächsischen Norddeich aus zur Insel Juist gestartet sei, sagte Bernhard Tapper, Einsatzleiter des Deutschen Roten Kreuzes.

„Es gab ein kleines Navigationsproblem“, sagte Tapper. Die beiden gleichnamigen Orte sind mehr als 300 Kilometer voneinander entfernt. Weil der Irrtum spät auffiel, kamen die Schüler erst gegen Abend in Norddeich an – die letzte Fähre nach Juist war längst abgefahren.

Die Lehrer suchten Hilfe. Das Gymnasium im nahe gelegenen Norden bot schließlich seine Turnhalle als Unterkunft an, das Rote Kreuz brachte Feldbetten und Decken. Die Schüler der siebten Klasse bauten dann zusammen mit den Helfern die 60 Betten auf.

„Die Kinder waren super drauf“, sagte Tapper. „Sie haben in der Halle Fußball und Frisbee gespielt.“ An ihrem Reiseziel kamen sie erst am nächsten Tag an.

Quelle: Noizz.de