Und diese Schätzung umfasst nicht mal alle Lebewesen.

Die Buschbrände in Australien greifen immer weiter um sich. Schon seit September letzten Jahres wüten sie dort und haben allein im Bundesstaat New South Wales 1.588 Häuser zerstört und weitere 653 beschädigt. Mindestens 25 Menschen fielen den Flammen bereits zum Opfer.

Doch viel gefährdeter als Australiens menschliche Bewohner, sind die unzähligen Tiere, deren Lebensraum gerade in Flammen steht. Erst zum Jahreswechsel schätzten Ökologen, dass bereits 480 Millionen Tiere im Feuer starben. Jetzt ist die Zahl noch dramatischer angestiegen: Mehr als eine Milliarde Tiere sollen bei den Waldbränden bisher getötet worden sein.

>> Schon 25 Tote: Kampf gegen Buschbrände in Australien geht weiter

Herzzerreißende Aufnahmen von fliehenden, fast verdursteten oder bereits toten Tieren, wie diesen hier, kursieren derweil durch die sozialen Medien:

Doch Chris Dickman, Ökologe an der University of Sydney, schätzt, dass weit mehr als eine Milliarde Tiere den Flammen zum Opfer fielen. Der "HuffPost" sagte er, dass die angegebene Zahl bisher noch keine Fledermäuse, Frösche und wirbellosen Tiere umfasse. Wenn man diese mit einbezöge, würde die geschätzte Zahl an toten Tieren um einiges höher liegen.

>> Nackt-Model sammelt Tausende Dollar, um Australien zu helfen – und wird von Instagram gesperrt

>> Australien: Fast 500 Millionen Tiere durch Buschfeuer getötet

Quelle: Noizz.de