Im brasilianischen Blumenau wird dieses Jahr das Oktoberfest nicht stattfinden. Der Grund: Natürlich die Corona-Pandemie. Somit fällt das Volksfest nach bayrischem Vorbild das erste Mal nach 36 Jahren aus.

2020 ist einfach kein Party-Jahr: Nach dem Karneval in São Paulo und der Silvesterparty in Rio de Janeiro ist wegen der Corona-Pandemie auch das Oktoberfest im brasilianischen Blumenau abgesagt worden. Es sei das erste Jahr seit 1984 ohne "das größte deutsche Fest" des amerikanischen Doppelkontinents, hieß es in einer Mitteilung der Stadtverwaltung von Blumenau.

>> 5 Gründe, Brasiliens Präsidenten Jair Bolsonaro zu hassen

Im Oktober 2018 feierte auch dieser Besucher in Blumenau das beliebte Oktoberfest. Er trägt sogar traditionelle Kleidung und einen schicken Blumenkranz.

Blumenauer Oktoberfest ist beim Publikum beliebt

Mehrere Hunderttausend Menschen fanden sich in den vergangenen Jahrzehnten regelmäßig auf dem Gelände des Parque Vila Germânica zu deutscher Volksmusik, zünftigem Essen und viel Bier ein. Der 1850 vom deutschen Einwanderer Hermann Otto Blumenau gegründete Ort im südlichen Bundesstaat Santa Catarina hat heute rund 350.000 Einwohner*innen und gilt als eine der "deutschesten Städte" Brasiliens.

>> Von wegen "leichte Grippe": Brasiliens Präsident Bolsonaro hat Corona

Nach jüngsten Daten der Regierung von Santa Catarina haben sich in Blumenau fast 4400 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, mehr als 40 Patienten sind im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 bislang gestorben. Santa Catarina ist einer der brasilianischen Bundesstaaten mit dem höchsten Anstieg der Covid-19-Todesfälle. Nach den Vereinigten Staaten ist Brasilien derzeit einer der Brennpunkte der Pandemie.

[in Zusammenarbeit mit dpa]

Quelle: Noizz.de