Erst als eine Niederländerin auspackte, wurden die Vorwürfe ernstgenommen.

Der vermeintliche Wunderheiler João Teixeira de Faria (78), bekannt als "João de Deus" (Johannes von Gott), ist wegen sexuellen Missbrauchs zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Mit dem Urteil folgte die Richterin der Anklage der Staatsanwaltschaft des zentralbrasilianischen Bundesstaates Goiás, wo "João de Deus" in der Gemeinde Abadiânia sein spirituelles Zentrum führte.

Das Gericht sah es in diesem Prozess als erwiesen an, dass sich Faria an fünf Frauen vergangen hat. Insgesamt haben Hunderte Frauen – unter ihnen auch Deutsche und Schweizerinnen – Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs erhoben.

Behandlung des Falls dank #MeToo

Missbrauchsvorwürfe gegen Faria hatte es immer wieder gegeben. Aber erst nachdem eine niederländische Choreografin im brasilianischen Fernsehen von ihren Erfahrungen erzählte, bekamen die Fälle in der Öffentlichkeit Aufmerksamkeit. Brasilien hatte einen eigenen "Weinstein-Skandal". Auch die weltweite #MeToo-Bewegung trug dazu bei, dass der Fall ins Rollen kam.

Im Dezember 2018 stellte sich Faria der Polizei. Im November 2019 wurde er wegen unerlaubten Waffenbesitzes zu vier Jahren im halboffenen Vollzug, im Dezember 2019 wegen sexuellen Missbrauchs zu 19 Jahren im geschlossenen Vollzug verurteilt. Faria hat die Vorwürfe stets bestritten. Die Verteidigung kann in Berufung gehen.

[Text: Zusammen mit dpa]

>> Trump, R. Kelly, Epstein: Die 17 wichtigsten Meilensteine der #MeToo-Bewegung

>> Fem as Fuck #11: Warum wir kein Mitleid mit Harvey Weinstein haben dürfen

>> Missbrauchs-Prozess um Weinstein: Model Gigi Hadid könnte Teil der Jury werden

Quelle: Noizz.de