Da wussten die schwer bewaffneten Cops plötzlich nicht mehr weiter: Bei einem Einsatz mit Tränengas gegen friedliche Black-Lives-Matter-Demonstant*innen in den USA stellte sich plötzlich eine nackte Frau vor die Einsatzkräfte – die dann auch noch anfing, breitbeinige Yoga-Posen zu machen.

Beim Protest in Portland im US-Bundesstaat Oregon kam es am Wochenende zu gewalttätigen Übergriffen seitens der Polizei: Die von Trump entsandten, schwer bewaffneten Sicherheitskräfte gingen sogar mit Tränengas gegen die friedlichen Demonstrant*innen vor. Der Einsatz wurde auf Befehl des US-Präsidenten und gegen den Willen der Stadt und des Bundesstaates durchgeführt.

>> "Schwules, homosexuelles Stück Scheiße": Vorzeige-Karen beleidigt "Black Lives Matter"-Demonstranten

Die "Nackte Athena" trug nichts außer Mundschutz und Sturmhaube

Doch während weder Schilder, noch Rufe die Polizei stoppen konnte, bedurfte es nur einer einzigen Frau, um die Sicherheitskräfte schließlich – ziemlich verdattert – den Rückzug antreten zu lassen: Wie Aufnahmen auf Twitter zeigen, tauchte die Demonstrantin wie aus dem Nichts auf. Lediglich mit einer Sturmhaube und einem Mundschutz bekleidet, stellte sich die "nackte Athena" – wie sie von Twitter-Usern getauft wurde – der Polizei entgegen. "Alle schienen überrascht und irgendwie verblüfft zu sein", berichtete der Fotograf Dave Killen, der die Szene vor Ort beobachtet hatte, der "New York Post".

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Yoga-Posen und gespreizte Beine vs. Tränengas

Die Cops versuchten die Frau zaghaft mit Tränengas zu vertreiben – ein anderer Demonstrant stellte sich jedoch schützend vor sie. Doch davon ließ sich der Nackedei nicht aufhalten – wortlos und hocherhobenen Hauptes spazierte die Frau seitlich an dem Schild vorbei – nur, um sich im Anschluss in einige Yoga-Posen zu werfen. Die gewährten in ihrem nackten Zustand schon ziemlich tiefe Einblicke, doch damit nicht genug: Den krönenden Höhepunkt lieferte die mutige Aktivistin, indem sie sich breitbeinig wenige Meter vor den Polizisten auf den blanken Asphalt setzte – und ihnen so direkten Blick auf ihre Geschlechtsteile zu gewähren.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Daraufhin traten die verblüfften Polizisten den Rückzug an – Der Begriff "Pussy Power" war wohl noch nie treffender.

>> In Bolivien tragen Sexarbeiter*innen jetzt durchsichtige Ganzkörper-Anzüge – wegen Corona

  • Quelle:
  • Noizz.de