Brauerei-Patriotismus auf einem neuen Level.

Die Hingabe dieses 43-jährigen Mannes zu seinem Lieblings-Bier wäre wirklich rührend, wenn sie nicht auch ein beängstigend wäre.

Der Sterni-Fanboy hatte nach seiner vergeblichen Suche nach einem Sternburger Export im Netto seines Vertrauens mal direkt bei der Vertriebszentrale von Netto angerufen: Mit einer dezenten Beschwerde.

Er drohte mit der Anzündung der Netto-Filiale in Großenhain, wenn er bei Ihnen kein Sterni erhalten würde. Der Diss der Polizei Sachsen dazu: „Eine Ernsthaftigkeit wurde aus polizeilicher Sicht ausgeschlossen“.

Der Mann wurde ausfindig gemacht, sein Handy sichergestellt, und Sterni hat er immer noch nicht. Womöglich muss es jetzt doch das Radeberger werden.

Blöd gelaufen, aber womöglich belohnt Karma ihn noch für seine unerschütterbare Treue für sein Lieblings-Bier mit süßen Träumen einer Sterni-Dusche unter dem Schein des Vollmondes.

Quelle: Noizz.de