Banden-Verbrechen sollen so besser und härter bestraft werden.

Berliner Senat, Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt machen jetzt gemeinsame Sache mit Zollfahndern, Jugend- und Jobcenter. Der Endgegner ist klar: kriminelle Clans in Berlin.

Bei einem Spitzentreffen von Senatoren und Experten der Innen-, Justiz- und Finanzverwaltung am Montagabend bei Innensenator Andreas Geisel, SPD, wurden verstärkte Gewerbe- und Finanzkontrollen beschlossen. Ein Beispiel: Kontrollen vom Ordnungsamt in Shisha-Bars, wo kriminelle arabische Großfamilien im Hinterzimmer mitunter Geldwäsche betreiben.

[Auch interessant: Gesetz könnte bald dein Sucuk-Toast in Shisha-Bars verbieten]

Ein Landesrahmenprogramm soll den Einstieg in das kriminelle Clan-Milieu verhindern – und den Ausstieg ermöglichen. Dafür soll der Datenschutz weniger streng ausgelegt werden, sodass sich Bezirke, Schulen, Jugendämter und Polizei besser austauschen können. Bislang ist das kaum möglich. So können Kindern, die mutmaßlich mit Clan-Strukturen aufwachsen, nicht geschützt werden.

>> Hier wird ein Berliner Clan-Chef beerdigt – und 2.000 Gäste trauern

Außerdem will man Clans den Geldhahn abdrehen. Es entsteht eine Spezialabteilung bei der Staatsanwaltschaft zur Vermögensabschöpfung, die eng mit dem Landeskriminalamt kooperiert.

Quelle: Noizz.de