"Wir sind sehr traurig, von dem Verlust von Li Wenliang zu hören."

Der chinesische Arzt, der versuchte vor dem Coronavirus zu warnen ist gestorben – am Coronavirus, wie chinesische Medien berichten.

Li Wenliang versuchte bereits am 30. Dezember Alarm zu schlagen. Er teilte seine Erkenntnisse in der Chinesischen Massanging-App WeChat – berichtete von sieben Patienten, die sich auf einem Markt mit einer SARS-ähnlichen Krankheit angesteckt hatten, wie "CNN" berichtet. Drei Tage später soll die Polizei vor ihm gestanden haben. Er habe einen Bogen unterschreiben müssen, der besagte, dass diese Information falsch und illegal gewesen sei.

Li wurde am 12. Januar ins Krankenhaus eingeliefert. Er hatte sich bei seinen Patienten angesteckt. Am 1. Februar wurde ihm bestätigt, dass er ebenfalls am Coronavirus leiden würde.

"Wir sind sehr traurig, von dem Verlust von Li Wenliang zu hören", sagte Dr. Mike Ryan, Exekutivdirektor des Programms für Gesundheitsnotfälle der Weltgesundheitsorganisation, bei einer täglichen Pressekonferenz in Genf über den Tod des Arztes.

>> Arzt soll zeitig vor Corona-Virus gewarnt haben: Machte die Polizei ihn mundtot?

>> "Ich bin Chinese, aber kein Virus": Wie der Coronavirus rassistische Einstellungen zutage bringt

Quelle: Noizz.de