Ein fetter Deal nach dem anderen – Respekt, Ninja.

E-Sport ist kein echter Sport, sagt zumindest der Olympische Sportbund. Adidas denkt da wohl ein bisschen anders – und promotet die boomende Videospiel-Industrie, wo es nur geht. Als ersten Pro-Gamer überhaupt sponsert die Marke jetzt den bekannten Streamer Tyler Blevins, besser bekannt als Ninja.

>> E-Sport ist laut Gutachten kein Sport – weil zu wenig körperlich

"Lass dir niemals von irgendwem sagen, dass du deine Träume nicht erreichen kannst", twitterte Ninja bevor er seine Partnerschafft mit Adidas verkündete. Die Firma will mit dem Deal laut eigener Aussage zeigen, dass es sich für den E-Sport einsetzt und herausragende Sportler fördert. Ganze 2,3 Milliarden Gamer gibt es weltweit – Adidas will es sich zur Aufgabe machen, sie zu supporten. Schon jetzt sponsert die Firma verschiedene professionelle E-Sport-Teams. Der Deal mit Ninja ist deshalb so besonders, weil Ninja der erste Einzels-E-Sportler ist, der bei Adidas unterzeichnet. Stream-Lover werden Ninja jetzt wohl öfter in Klamotten mit drei Streifen sehen.

>> Ciao Twitch: Fortnite-Star Ninja wechselt zur Streaming-Konkurrenz

Für Ninja kommt der Superdeal nur wenige Wochen nach seinem Wechsel von Amazons Streaminganbieter Twitch zur Alternative von Microsoft names Mixer – ein Move, der ein ziemlicher Schock für die Gaming-Community war.

Ninja hat jetzt sogar seine eigene Kuscheltier-Linie und verdient mit dem Streamen mehrere Millionen Dollar – läuft bei ihm.

>> Cloud-Gaming soll die Gaming-Industrie in Deutschland upgraden

>> Kommen Frauen in Computerspielen schlechter weg als Männer?

Quelle: Noizz.de