Nach dem Diebstahl ermittelt nun der Staatsschutz.

Über Alexander Gauland kreist mal wieder der Shitstorm, und das vermutlich heftiger als je zuvor: Der AfD-Politiker entsetzte die Öffentlichkeit am Wochenende mit seiner Aussage, Hitler und der Nazionalsozialismus seien nur ein "Vogelschiss" in der deutschen Geschichte. Die breite Öffentlichkeit zeigte sich empört: In Zukunft will ihn die Polittalkshow "hart, aber fair" nicht mehr einladen, die Bundesregierung bezeichnete seinen Aussagen als "beschämend", Linken-Chef Bernd Riexinger forderte den Rechtspopulisten zum Rücktritt auf.

Jetzt wurde der 77-Jährige wohl auch noch beim Baden belästigt: Laut Tagesspiegel und der Märkischen Allgemeinen soll den Politiker am Dienstag ein Unbekannter bestohlen haben, während er im Heiligen See in Potsdam gebadet hatte. Gaulands Wohnung soll sich in der Nähe bedfinden. Da kein politischer Hintergrund ausgeschlossen wird, ermittelt nun der Staatsschutz.

Angeblich soll der Dieb „Nazis brauchen keinen Badespaß!“ gerufen haben, ehe er Gauland die Kleider vom Ufer stahl. Im Netz kursiert seitdem ein Bild, das Gauland in Badehose zeigt, während ihn ein Polizeibeamter begleitet.

Quelle: Noizz.de