Diese besondere Lese-Aktion könnte man auch mal in Deutschland einführen.

Wenn acht Millionen Menschen zur gleichen Zeit ein Buch lesen, dann ist Zeit für „One Book, One New York”. Die Einwohner des Big Apple sollten aus fünf Büchern  eines auswählen, dass sie lesen wollen, um darüber bis Juni bei mehreren, öffentlichen Veranstaltungen zu diskutieren.

Diese Aktion wurde erst dieses Jahr vom Bürgermeister der Stadt und Buzz Feed Books ins Leben gerufen und soll die Einwohner der Millionen-Metropole dazu animieren, mehr zu lesen.

Bei der Premiere des Gruppenlesens haben sich die New Yorker für den Roman „Americanah” der Nigerianerin Chimamanda Ngozi Adichie entschieden. Darin erzählt die Autorin die Geschichte einer Frau, die von Nigeria zum Studium in die USA zieht, und ihre große Liebe in der Heimat zurücklässt. Erst in den USA beginnt sie sich wirklich zu emanzipieren – stößt aber auch immer wieder auf Rassismus und Sexismus.

Das Beste an „One Book, One New York“ ist, dass man sich das Buch nicht extra kaufen muss, sondern auch kostenlos als Hörbuch herunterladen kann.

Von März bis Juni finden in New York mehrere öffentliche Veranstaltungen rund um das Buch statt. Neben verschiedenen Lesungen und Diskussionsrunden wird es auch ein Afrikanisches Filmfestival geben.

Quelle: Noizz.de