„Ich zog meine Socken an und fing einfach an zu zittern.“

Eigentlich wollte der 5-jährige Braylen Carwell aus Ohio nur ganz normal um die Häuser ziehen, „Süßes oder Saures!“ sagen und ein paar Süßigkeiten abstauben. Einer seiner Nachbarn erlaubte sich dabei jedoch anscheinend einen ekelhaften Streich.

Nachdem Braylen sich Plastikzähne in den Mund gesteckt hatte, die er beim Umzug um die Häuser bekommen hatte, zeigten sich erste Anzeichen dafür, dass etwas nicht stimmte. „Ich zog meine Socken an und fing einfach an zu zittern“, erzählte der Junge gegenüber WBNS. Wenig später konnte er plötzlich weder seinen Arm noch seine Finger bewegen. Seine Eltern brachten ihn sofort zum Arzt, mittlerweile konnte er wenigstens wieder seine Arme bewegen. Am Ende fand man Spuren von Methamphetamin in seinem Urin.

Da die Plastikzähne das einzige waren, was der Junge vor dem Anfall im Mund hatte, werden sie als Ursache des Anfalls verdächtigt. Seine restlichen gesammelten Süßigkeiten werden noch im Labor untersucht.

Braylens Eltern sind ehemalige Drogensüchtige. Sie beteuern jedoch, seit Jahren clean zu sein und mit dem Metamphetamin-Anfall nichts zu tun zu haben.

Quelle: Noizz.de