Gangster-Clans und 20er-Jahre Krimi sind die Gewinner des Abends!

Was wir schon lange wussten, hat die Jury des Deutschen Fernsehpreises jetzt auch endlich gecheckt: Serien sind der geilste Shit! Gestern traf sich die TV-Elite in Köln, um sich selbst zu feiern. Beim 19. Deutschen Fernsehpreis gab es zwei große Gewinner„Babylon Berlin“ und „4 Blocks“! Erst am Donnerstag feierte 4 Blocks-Pate Kida Khor Ramadan bei der Premiere vom Gangster-Streifen „Nur Gott kann mich richten“, einen Tag später räumt er den Preis in der ab [NOIZZ berichtete].

Kida Khodr Ramadan bekommt als Preisträger in der Kategorie "Bester Schauspieler" bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises von Moderatorin Barbara Schöneberger die Auszeichnung überreicht Foto: Willi Weber (SAT.1) / dpa picture alliance

Schon bei der Nominierung hatte die Jury von einem „Jahr der starken Serien“ gesprochen. Die von der ARD gemeinsam mit dem Abo-Anbieter Sky produzierte historische Krimiserie „Babylon Berlin“ gewinnt vier Auszeichnungen - unter anderem als „Beste Drama-Serie“.

Der Regisseur Tom Tykwer ("Babylon Berlin") nimmt den Preis in der Kategorie "Beste Musik" bei der Verleihung des 19. Deutschen Fernsehpreises im Kölner Palladium entgegen Foto: Henning Kaiser / dpa picture alliance

„4 Blocks“ (TNT Serie), eine Produktion, die sich um eine arabische Großfamilie in Berlin-Neukölln dreht, ist ihr aber mit drei Preisen ganz dicht auf den Fersen.

Kida Khor Ramadan sicherte sich die Auszeichnung als „Bester Schauspieler“. Bei Instagram schreibt er:

„Da ist das Ding ich bin so glücklich #deutscherfernsehpreis bester Schauspieler!  WOW DANKE AN ALLE DIE AN MICH GEGLAUBT HABEN UND GANZ SPEZIELLEN DANK AN MEINE FRAU MERYEM, die immer hinter mir steht und mein Rücken deckt Danke Schatz!“

Während die Serien den klassischen TV-Formaten zeigten, wie Fernsehen heute funktioniert, durfte sich aber auch ein TV-Oldie über eine ganz besondere Auszeichnung freuen. „Wetten, dass..?“-Showmaster und Gummibärchen-Werbe-Ikone Thomas Gottschalk bekam den Preis für sein Lebenswerk. Laudator Joko Winterscheidt bezeichnete ihn als „der letzte große Entertainer, den dieses Land hat“ – so wehte doch noch ein bisschen Fernsehnostalgie durch den Raum.

Preise über Preise

Einige weitere Preisträger: Julia Jentsch als beste Schauspielerin, das ZDF-Drama „Eine unerhörte Frau“ als bester Fernsehfilm, Marietta Slomka („heute-journal“) als beste Moderatorin einer Info-Sendung, „The Voice of Germany“ (ProSieben/Sat.1) als beste Primetime-Unterhaltung. Als beste Comedy-Serie gewinnt „Magda macht das schon!“ (RTL).

In der Kategorie „Beste Information“ kann RTL II mit „Endlich Klartext! - Der große RTL-II-Politiker-Check“ einen Überraschungscoup landen. Auch Boris Becker bekommt - in Abwesenheit - einen Fernsehpreis für seine Kommentare bei den US Open (Eurosport). Bei der besten Late-Night-Show setzt sich Comedian Luke Mockridge gegen Satiriker Jan Böhmermann durch.

Funfact

Im TV wurde der Fernsehpreis übrigens nicht ausgestrahlt. Schon seit 2016 verzichten die Macher darauf. Im vergangenen Jahr gab es immerhin einen Zusammenschnitt. In diesem Jahr entschieden sich die Macher, das Event unter dem Motto „Branchentreff“ zu feiern.

[Text zusammen mit DPA]

Quelle: Noizz.de