… und der Flugbegleiter sieht zu.

Hach, Ryanair. Du hast es mal wieder geschafft. Da ist man es gerade müde, sich über geänderte Gepäck-Regelungen, Streiks und gestrichene Flüge aufzuregen und dann kommst du mit diesem Traum von einer Schlagzeile um die Ecke: Britische Partyboys legen sich drei überdimensionale Koks-Lines im Flugzeug – und der Ryanair-Steward serviert tatenlos Vodka.

Einschub zur Einstimmung

Menschen setzen sich kollektiv über Gesetze, Mit-Passagiere und jegliche Gepflogenheiten hinweg? Das rüttelt alte Gefühle wach. Ende 2017 kursierte ebenfalls ein Video aus dem Inneren eines Ryanair-Flugzeugs, das Rebellentum, Stirnrunzeln und ein bisschen Ekel in sich vereint. Der Clip zeigt uns zwei besonders kühne Passagiere. Sie hatten Sex. Sie auf ihm. Inmitten aller anderen Reisegäste. Eingerahmt von wunderschönen quietsch-gelben Ryanair-Sitzen. Hach.

Kann dieses Video echt sein?

Zu Recht fragt sich jeder, dem das Koks-Video gerade unter die Nase kommt: Handelt es sich bei dem amateurartigen Clip um einen Fake? Aber von vorne: Die Aufnahme, die mittlerweile über 1,4 Millionen mal auf Twitter aufgerufen wurde, startet direkt mit dem Wichtigsten: drei wirklich sehr fetten Lines auf einem Aufklapptischchen.

Ob es sich bei dem weißen Pulver tatsächlich um Kokain handelt, wissen wohl nur die drei Partyboys. Es sieht zumindest danach aus. Die pulvrige Konsistenz und die Spuren, die die zusammengeschobenen Häufchen nach sich ziehen. Doch, das könnte Kokain sein.

„Wir fliegen nach Ibiza, haben uns ein paar Lines gelegt und sind abfahrbereit“

Fest steht: Viel Mühe beim Legen hat sich da niemand gegeben. Unpräzise und ungerecht verteilt. Ein Umstand, der niemanden zu stören scheint: „Wir fliegen nach Ibiza, haben uns ein paar Lines gelegt und sind abfahrbereit“, tönt der Filmer.

Seine zwei Kumpels drehen sich ihre Scheinchen mit hochrotem Kopf. Aufgedreht wie es sich gehört für jemanden, der womöglich schon vor dem Einstieg gezogen hat und sich unter Stress, weil illegal, auf die nächste Ladung freut. Kommt realistisch.

Auftritt: Der Flugbegleiter

Plötzlich schwenkt die Kamera in den Gang. Auf die Partyboys kommt ein Flugbegleiter mit quietschgelber Ryanair-Krawatte zugestürmt. Nein, er will sie nicht ermahnen. Er bringt ihnen den Vodka, den sie wohl bestellt hatten. Er beugt sich vor, serviert Kurze und Rückgeld – und kommt dem Koks so nah, dass man ihm spätestens jetzt ein ungläubiges „Wann reagierst du endlich angemessen auf diese Drogenparty?!“ entgegen schleudern möchte. Doch halt, es kommt noch besser. Einer der unerschrockenen Partyboys stellt die alles entscheidende Frage: „Willst du eine Line, Kumpel?“ Der Angestellte unserer Lieblings-Airline lehnt DANKEND ab.

HÄ?! Ok. Ciao. Wir sind raus. Dieses Video kann doch einfach nicht echt sein. Oder aber: Unsere liebste Lieblings-Airline hat einfach wieder das gemacht, was sie am Besten kann. Einen drauf gesetzt.

Ryanair meldete bereits zu Wort. Gegenüber der „Sun“ sagte ein Sprecher: „Wir kommentieren unverifiziert Material nicht.“

Quelle: Noizz.de