Dabei fühlt sich der 23-Jährige doch sowieso schon so unsicher.

6ix9ines ehemalige Bodyguards wollen den Rapper nach seinem Aufenthalt im Gefängnis nicht länger beschützen. Bereits vor seinem Haftantritt habe der 23-Jährige sie mit seinen "Street Politics" als "Fake Gangster" in Gefahr gebracht, so "TMZ". Das Risiko jetzt für den Musiker zu arbeiten ist noch höher: 6ix9ine hat vor Gericht gegen Mitglieder seiner Gang, den Nine Trey Bloods, ausgesagt, und gilt jetzt offiziell als verachtete "Snitch" (Petze).

Da 6ix9ine deswegen mittlerweile kaum noch Street Credibility oder Integrität besitze und es genug Gangmitglieder auf ihn abgesehen haben sollen, sei der Job, das Geld nicht wert. Wer will schon einen gefallenen Möchtegern-Gangster mit machtvollen Feinden mit dem eigenen Leben beschützen?

Nicht einmal im Gefängnis fühlt sich der Rapper selbst aktuell sicher. In der privaten Haftanstalt, in der er aktuell untergebracht ist, seien viele Mitglieder der Nine Trey Bloods, die es auf ihn abgesehen haben, fürchtet der 23-Jährige. Sein Anwalt hat deshalb nun einen Antrag darauf gestellt, dass 6ix9ine den Rest seiner zweijährigen Haftstrafe Zuhause absitzen darf.

>> Aus Angst vor Gang-Gewalt: 6ix9ine möchte seine Haftstrafe Zuhause absitzen

>> Rapper 6ix9ine zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt

Quelle: Noizz.de