"Fresh wie ein Fötus, young wie ne Kaulquappe."

In unserer Reihe "Yung Deutschrap" stellen wir euch regelmäßig nice Nachwuchskünstler vor, die sich in den Weiten des Deutschrap herumtreiben und das Potential haben, die nächsten großen Stars zu werden.

In der zweiten Folge geht es um Yung Isvvc, einem Internetphänomen aus Karlsruhe, der sich in den letzten Jahren von der digitalen Bühne SoundClouds zum Vor-Act von LGoony gemausert hat.

"Fresh wie ein Fötus, young wie ne Kaulquappe, ich hab dicke Batzen in der Ralph-Lauren-Daunenjacke" – Yung Isvvc verkörpert zeitgenössischen Marken-Fetischismus gepaart mit Weirdness und Internethumor; vielleicht ein bisschen wie Money Boy. Und wenn man den Vergleich schon zieht: Im Gegensatz zum Österreicher ist der junge Karlsruher ein brillanter Musiker, der sich schon seit ein paar Jahren als Geheimtipp im Internet mit komplett selbst produzierten Hits und EPs einen Namen macht.

Musikalisch bewegt er sich im modernen Emo-Trap – Einflüsse von Lil Peep oder Lil Uzi Vert sind nicht zu überhören. Sowieso trägt der junge Bade den US-amerikanischen Zeitgeist in Leib und Blut. Seit Mitte 2018 ist er Teil des losen Kollektivs "Lichtgang", das sich um den Rapper LGoony geformt hat. Mit seinem Debütalbum "Mood" im Juli 2018 hat er es auf den Radar deutscher Rapmedien geschafft. Der große Durchbruch ist vielleicht nur noch einen Steinwurf entfernt.

Wir haben mit dem Nachwuchstalent über das Freestylen von Texten, seinen Lifestyle und die Vorzüge einer schamlos teuren Luis-Vuitton-Tasche geredet.

NOIZZ: Weißt du noch, wann und warum du irgendwann zum ersten Mal Musik gemacht hast?

Yung Isvvc: Ich habe 2009 meinen ersten Track "Jetzt kommen wir" mit meinen damaligen Freunden recordet, hahaha. Wir haben uns für Überkings gehalten.

Yung Isvvc und James Jetski mit Waffen im Wald Foto: isvvc / Instagram

Seitdem sind also schon zehn Jahre vergangen, und du machst immer noch Musik. Kannst du sagen, warum du damit nicht aufgehört hast und was dir die Musik heute bedeutet?

Yung Isvvc: Ich mach immer noch Musik, weil ich immer besser werde im Mixen, Rappen, Singen, Beats bauen – alles wird einfacher und macht noch mehr Spaß. Das ist einfach voll geil, zusammen im Kinderzimmer den Beat laufen zu lassen, schnell 'nen Text runterzuschreiben, zu recorden und dann seine eigene Mucke laut zu pumpen. Was Besseres gibt’s nicht. Jeder sollte Musik machen.

Welche Rolle spielen dabei Erfolg, Fame und Geld für dich?

Yung Isvvc: Erfolg und Fame sind mir relativ egal, weil das sowieso automatisch kommt, wenn man den Leuten etwas bietet, was nach Spaß und locker-lässig guter Laune klingt. Geld ist mir wichtig, weil ich damit Designer-Drip und Plug-ins kaufen kann.

Welche Künstler inspirieren dich aktuell?

Yung Isvvc: Ich habe unterschiedliche Einflüsse. Von Type-Beat-Produzenten wie CashMoneyAP, Rapper wie Lil Baby, Gunna und Lil Peep, bis hin zu Popstars wie Adele oder Shawn Mendes. Je nachdem, ob ich gerade Beats baue, rappe oder singe.

>> Yung Deutschrap #1: Nugat

Ich steh morgens auf um 06:00 und denk sofort an Geld. Mein ganzes Leben ist ein How-to-flex-Tutorial. ("Global Players")

Yung Isvvc und DJ Heroin Foto: isvvc / Instagram

Im Hip-Hop ging es früher fast immer um lokale Szenen, das Representen von Städten und örtlichen Bewegungen oder Crews – dann kam das Internet. Kannst du sagen, in welcher Szene du stattfindest und ob es überhaupt noch eine lokale Ebene gibt?

Yung Isvvc: Ich fühle mich nicht so, als ob ich in irgendeiner Szene stattfinde. Ich connecte mich über Social Media (Twitter, Instagram, SoundCloud) mit Leuten, die ich sympathisch finde und die sich für die selben Dinge interessieren wie ich. Lokal habe ich mit so gut wie niemandem was zu tun.

Was ist für dich als Künstler aktuell der größte Struggle?

Yung Isvvc: Als Künstler habe ich keinen Struggle. Meine Kunst bereitet mir immer Freude. Ich würde nur gerne mehr mit meinen Internet-Bres im Real Life zu tun haben und wäre gerne reich.

Was sind deine liebsten Hilfsmittel, um deine Kreativität anzukurbeln?

Yung Isvvc: Ich gehe täglich acht Stunden im Lager arbeiten und habe dann genug Kreativität und Bock, Musik zu machen. Und ich gehe joggen, höre dabei Musik oder springe einfach im Zimmer rum und sammle Inspiration.

Kannst du etwas über folgende Textzeile aus deinem Song "Ice" erzählen: "Ich bin mit Jetski in der Shopping-Mall. Ich frag mich, ob ich 1000-Euro-Schuhe coppen soll. Ich trag grün, gelb und lila Schmuck. Ich hab' das Geld im Gucci-Portemonnaie mit Tigerdruck."

Yung Isvvc: Die Line ist nicht 100 Prozent real, aber es gibt viele ähnliche Situationen. Ich war zum Beispiel mit DJ Heroin im KaDeWe in Berlin und hab mir 'ne Louis-Vuitton-Tasche für 1020 Euro gekauft. Ich finde, sie sieht cool aus in Musikvideos oder auf Bildern und motiviert mich, weiter zu grinden. Ich schreibe das, was mich entertaint. Ich lasse einen Beat laufen, brabbel etwas vor mich hin und überlege mir Flow-Pattern. Am Ende füge ich Reime hinzu und bilde Sätze, die einigermaßen Sinn ergeben.

Yung Isvvc mit Markentasche Foto: isvvc / Instagram

Wenn du dir die nächsten sechs Monate deiner Karriere aussuchen könntest – was würde passieren?

Yung Isvvc: Mehr Clout, mehr Auftritte und mehr Connection zu den Leuten, die mich feiern.

Woran arbeitest du gerade?

Yung Isvvc: Ich arbeite an einem Tape mit James Jetski – "Heat 2" – coming very soon.

Wenn du keine Musik machen dürftest: Was würdest du in deinem Leben tun?

Yung Isvvc: Kann ich mir nicht vorstellen. Nichts.

Hier kannst du Shoutouts geben!

Yung Isvvc: Shout out an James Jetski, Lgoony, Davith, Neonracer, an die Leipziger Atzen und generell an alle, die mich als Mensch mögen. Ich küsse eure Augen.

>> Streaming vs. CD: Warum Capital Bra nicht erfolgreicher ist als die Beatles

Quelle: Noizz.de