Manchmal greift man sich echt an den Kopf.

Man stelle sich einmal vor, ein Musiker sagt in einem Interview mit der dpa folgendes:

„Wir können Menschen nicht ersaufen lassen, nur weil wir momentan nicht die passende Lösung für alles haben.” 

So geschehen bei Clueso. Nun stelle man sich weiter vor, ein AfD-Politiker feuert danach folgenden Tweet ab:

So geschehen bei Ralf Möller, seiner Zeichens Sprecher der AfD Thüringen. Der befand wohl, dass Cluesos Interview in sein Zuständigkeitsgebiet falle – schließlich kommt Clueso aus Erfurt. Möller störten auch noch einige andere Dinge an dem Musiker, etwa folgende Aussage:

Es gibt Menschen, die haben Hass in sich, den kriegst du nicht weg. Es gibt aber auch Menschen, die kann man mit Argumenten wieder rüberholen und wachmachen. Wenn die sich von Politikern in diesem Land aber bestätigt fühlen, entwickelt sich zunehmend eine Meinung, die unmenschlich ist.”

Fühlt sich da etwa jemand angesprochen? Außerdem attestiert Möller Clueso eine heuchlerische Haltung. Clueso hatte außerdem zu Spenden für die Seenotrettungsotrganisation „SOS Mediterranée“ aufgerufen. In dem Gespräch mit der dpa sagte Clueso daraufhin, wenn sich Menschen mit ihren Kindern auf eine so gefährliche Reise machten, hätten sie auch einen „verdammten Grund” dafür.

Tja, das brachte den Menschen von der AfD nur noch mehr auf die Palme: Die wütenden Tweets gingen weiter. Möller hohlet aus mit der „Gutmenschen“-Keule (gefährliche Phrase bei den Rechtspopulisten).

Wir finden: Wenn man einfach, keine Ahnung hat, sollte man vielleicht lieber die Klappe halten. Clueso dürfte die Meinung von Möller sowieso ziemlich egal sein.

[Text: Zusammen mit dpa]

Quelle: dpa