Der Clip ist sogar für YouTube zu viel.

Das Jahr 2018 dürfte in Ariana Grandes persönlicher Jahresrückblicks-Bilanz als ziemlich turbulent eingehen: Trennung von ihrem langjährigen Freund Mac Miller, anschließend Blitz-Verlobung mit Comedian und Schauspieler Pete Davidson.

Ihr neues Album „Sweetener“, indem sie sich mit den Nachwehen der Terrorattacke auf ihr Konzert in Manchester ein Jahr zuvor auseinandersetzte, erschien. Dann starb ihr Ex-Freund Mac Miller an einer Überdosis, viele Fans machten sie für das Unglück verantwortlich, kurz danach trennte sich Ariana von Davidson.

Da konnte eigentlich nur ein Song helfen. Und Ariana schrieb den perfekten Song für all das. Der vielsagende Titel: „thank u, next“. Eine respektvolle Abrechnung und Hymne an die Selbstliebe. Nun gibt es dazu endlich den passenden Clip – und der hat es genauso in sich wie der Song selbst und verbreitet sich viral.

>> Mehr über den Song: Ariana Grande singt in neuer Single über Mac Miller du Pete Davidson

Auf YouTube sorgte das Video zeitweise sogar dafür, dass die Seite deutlich langsamer war, als sonst. Innerhalb der ersten 24 Stunden wurde es nämlich 46 Millionen Mal geklickt. Damit hat sie einen neuen Rekord aufgestellt: Damit bricht Ari den Rekord, den bisher die K-Popper von BTS mit „Idol“ innehatten. Mittlerweile kann der Clip zu „thank u, next“ fast 92 Millionen Aufrufe (Stand 3. Dezember) zu verzeichnen.

Das Erfolgsrezept des Clips ist nicht nur die, zugegebenermaßen, recht brisante Entstehungsgeschichte, sondern allen voran die Fülle an popkulturellen Referenzen aus den 90ern und Nuller-Jahren – #tb. Wir haben das Video für euch circa zwanzig Mal durchgesuchtet (oder auch öfters …)  und ALLE Anspielungen zusammengetragen. Okay, so viele, wie wir konnten.

Ariana zeigt, dass „Natürlich Blond“ nicht nur ein Ulk-Film war

Als der erste Teil von „Natürlich Blond“ mit Reese Witherspoon 2001 über die Kinoleinwände flimmerte, hätte wohl niemand gedacht, dass Ariana daraus ein politisches Statement zaubern könnte. Tut sie aber. Denn in der Szene am Pool, die ein direktes Zitat aus dem Girlsfilm ist, liest Grande ein Buch mit dem Titel „Immigration and Refugee Policy“ – das ist wohl mehr als eindeutig.

Ebenfalls aus „Natürlich Blond“ rezitiert ist der UPS-Bote – der wird hier aber ulkigerweise zum „BDE“-Boten. Wofür das wohl steht? Pete Davidsons „Big Dick Energy“ über die Ariana sich auf Twitter bereits in aller Ausführlichkeit geäußert hat. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Reese Witherspoon findet das Video mindestens genauso großartig wie wir und tweetet sogar über das Video.

„Girls Club – Vorsicht, bissig“ ist wohl Arianas liebster bittersüßer Rache-Film

Anders sind die vielen Anspielungen nun wirklich nicht zu erklären. Da hätten wir als erstes, das berühmt-berüchtigte Buch, indem alle Erzfeinde der Plastics eingetragen werden. Bei Ariana ist es das „thank u, next“-Book – gewidmet ist es ihren Ex-Freunden Ricky Alvarez, Big Sean und Pete Davidson. Mac Miller ist nicht eingetragen.

Dazu gibt es die wildesten Fantheorien. Ariana antwortet einem Fan darauf aber sehr direkt:

„M ist nicht in dem Buch, er ist neben meinem Bett“

Ebenfalls aus dem Teenie-Film: Die ikonische Szene im Gang der High School – Auftritt Ariana und ihre Clique. Der Teufel liegt hier wieder im Detail: Auf dem T-Shirt steht „A Little Bit Needy“. Manch einer vermutet hier den Titel ihrer nächsten Single. Wir sagen: Abwarten.

Natürlich wird auch die ikonische „Jingle Bells Rock“-Choreografie von Ariana aufgenommen.

Und als wäre das nicht genug, wird der Film auch noch mit einem Cameo-Auftritt von Kris Jenner und Amy Poehler als Mütter im Zuschauerrang zelebriert. Kris Jenner hat in dem Video übrigens auch das letzte Wort:

Die Illusion des Erwachsen-Werdens: Welcher Film passt da besser als „30 über Nacht“?

Das dachte sich auch Ari und wählte die ikonische Puppenhaus-Szene aus dem Klassiker mit Jennifer Garner in der Hauptrolle. Sollte es irgendwelche Remake-Pläne für diesen Film geben, Grande wäre die erste Wahl!

>> Mehr zum Thema: Nutzt Ariana Grande den Tod von Ex-Freund Mac Miller aus?

Es gibt eine „Victorious“-Reunion!

Etwa mit Matt Bennett. Gemeinsam mit ihm wurde Ariana in der Disney-Serie bekannt. Gleichzeitig ist das auch eine Anspielung auf …

…  „Girls United“: Auch das bekommt eine Hommage

Zu gut: Die Cheerleader-Uniform trägt das Logo „TUN“ – eben. „thank u, next“.

Gabriella Union, die damals in dem Cheerleader-Film die Kapitänin der „East Compton Glovers“ gab, reagierte in einem sehr witzigen Tweet auf Arianas Clip:

Das Mixtape im Clip zeigt es allen

Im Video hält die Sängerin ein Mixtape in der Hand, beschriftet ist es mit „To Ari From Ari“. Ein visueller Stinkefinger an alle Kritiker, die meinen, sie würde zu schnell Schicksalsschläge verarbeiten, denn in der Szene singt sie:

„I know they say I move on too fast/But this one gon' last/'Cause her name is Ari.“

Wir haben bestimmt noch irgendwas vergessen. Alleine das Intro ist schon voll mit Anspielungen und Gastauftritten!

Wer etwas zu ergänzen hat, nur her damit!

Quelle: Noizz.de