Für den Animationsfilm "Die bunte Seite des Mondes" von Glen Keane auf Netflix singt die Schlagersängerin den Titelsong "Fort von hier" – ein Ohrwurm vom Kaliber "Let it Go". Ich wusste nicht, dass das auch auf Deutsch funktioniert!

Also, um eins vorneweg klar zu stellen: Ich hasse definitiv nicht Vanessa Mai als Person. Sie scheint echt sympathisch und cool zu sein. Jedoch hasse ich ihre Musik – und es macht mich wahnsinnig, wie ich trotzdem jedes Mal einen Ohrwurm von ihrem Schlager-Rap-Duett mit Olexesh habe. Nur wenn ich jetzt gerade in diesem Moment an "Wir 2 immer 1" denke, kriege ich ihn nicht mehr aus meinem Kopf. Verdammt!

>> Kardashians, Freaks, Holmes: Diese Serien und Filme kommen im September zu Netflix

Ein ähnliches Kunststück hat Frau Mai nun wieder vollbracht. Für den Netflix Animationsstreifen "Die bunte Seite des Mondes" hat die Schlagersängerin den Song "Fort von hier" aufgenommen.

Ich muss es neidlos anerkennen: Dieser Song ist das deutschsprachige Pendant zu "Let it Go" aus dem ersten Teil der Disney "Frozen"-Reihe, die in Deutschland als "Die Eiskönigin – völlig unverfroren" die Herzen aller nach 2010 geborenen Kinder eroberte. Und der Song auch alle Erwachsenen. Er ist Kult, wurde eine Gay-Hymne. Die deutschsprachige Version davon "Lass jetzt los" hat mich allerdings nie so gecatcht wie sein kraftvolles englisches Original.

Aber ich schweife ab. Denn eigentlich soll es um Vanessa Mais neuen Song gehen – und der ist der feuchte Traum eines jeden Zeichentrick-Musicalproduzenten. Ich muss es eingestehen: Ich liebe "Fort von hier". Damit ihr verstehen könnt, was ich meine, hört ihn euch erst mal an.

Vanessa Mais Song "Fort von Hier" aus dem Netflix-Film "Die bunte Seite des Mondes"

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Mein Kitschherz schmelzt dahin. Denn anders als sonst bei deutschen Filmsong-Versionen von englischsprachigen Originalen funktioniert hier alles. Die Lyrics sind nicht sperrig, es ist catchy. Alleine diese Zeile: "Papier, Laternen fliegen nur durchs Licht, warum soll ich das nicht?" Mark Forsters "Eiskönigin 2"-Song "Wo noch niemand war" kann echt einpacken.

Auch der dazugehörige Netflix-Film ist zuckersüß. In "Die bunte Seite des Mondes" geht es um das superehrgeizige Mädchen Fei Fei. Sie ist überzeugt davon, dass es die legendäre Mondgöttin Chang'e, von der ihre Mutter ihr einst erzählt hat, wirklich gibt. Voller Überzeugung macht sie sich zusammen mit ihrem Hasen Bungee auf, um ein Raumschiff zu bauen, mit dem sie zum Mond fliegen kann.

Die Regie führt der mit einem Oscar ausgezeichnete Filmemacher Glen Keane, der sonst für Disney "Arielle", "Pocahontas" oder "Bernard und Bianca" zum Leben erweckt. Kann Netflix damit endlich mit Disney gleichziehen? Nun ja, wenn ich nur den Soundtrack betrachte: definitiv. Ich sehe jetzt schon eine ganze mit Netflix-großwerdende Kindergeneration "Fort von hier" trällert und überall mit Fei-Fei-Puppen und Bungee-Hasen rumläuft. Und mit Mützen, Butterbrotdosen, Schulranzen, T-Shirts ...

Dass Vanessa Mai in diesem Song so brilliert, liegt vielleicht auch an ihrer eigenen Beziehung zu Filmsongs. Im Release-Statement von Netflix sagt sie:

Als Kind habe ich immer die Songs aus meinen Lieblingsfilmen mitgesungen, deren Figuren mich enorm inspiriert haben in der echten Welt meine Träume zu verwirklichen.

Hach, das kommt mir bekannt vor. Zur Einstimmung gibt es hier schon einmal den Trailer zum Film mit noch mehr Disney-liken Vanessa-Mai-Songs im Hintergrund.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Ab dem 23. Oktober kann man "Die bunte Seite des Mondes" auf Netflix streamen und "Fort von hier" immer wieder mitsingen. Verdammt, ich hasse Vanessa Mai.

>> "Jurassic World" auf Netflix: Was zur Hölle hat sich Steven Spielberg dabei bloß gedacht ?

  • Quelle:
  • Noizz.de