Twenty One Pilots sind zurück mit neuer Musik – und zwar auf ganz besondere Weise: "Level of Concern" wurde in Quarantäne produziert. In einem ihrer selten Interviews hat Josh uns mehr zu den Hintergründen der Single erzählt, worüber er jeden Tag nachdenkt und warum es schon bald neue Musik geben könnte.

Eigentlich hatten Twenty One Pilots bereits einen Song auf dem Silbertablett serviert, dessen Chorus in der aktuellen Situation gerade zu wie die Faust aufs Auge passt – und zufällig auch noch eine der erfolgreichsten Singles des Musiker-Duos ist: "Stressed Out". Die beginnt nämlich so: "Ich wünschte, wir könnten die Zeit zurückdrehen, zu den guten alten Zeiten, als unsere Mama uns in den Schlaf sang, aber jetzt sind wir gestresst." Josh Dun und Tyler Joseph haben sich jedoch für einen anderen Weg entschieden – zum Glück. Denn mit "Level of Concern" lieferten die beiden Anfang April stattdessen eine tanzbare, upbeat Quarantäne-Hymne, die wir auf keinen Fall missen wollten.

Ich frage mich, willst du meine kleine Quarantäne werden?

"Level of Concern" ist ein Pop-Rock-Song mit Lyrics, die sich auf die aktuelle Situation beziehen – "Panik im Hirn, die Welt ist wahnsinnig geworden – ich frage mich, willst du meine kleine Quarantäne werden?", gleichzeitig aber auch eine Liebesgeschichte erzählen, die Leichtigkeit in die Story bringt. "Der Song wurde von der Idee inspiriert, etwas zu schaffen, das fröhlicher und hoffnungsvoller klingt, etwas, das wir anhören können, um unsere Gedanken von der Craziness abzulenken, die gerade passiert”, erzählt Josh im NOIZZ-Interview. “Es fühlte sich so einfach so an, als wäre es an der Zeit, etwas rauszubringen.”

Der Song hat aber noch mehr zu bieten als einen optimistischen Beat und eine willkommene Ablenkung vom Coronavirus: Twenty One Pilots spenden einen Teil des Erlöses an Crew Nation, eine Wohltätigkeitsorganisation, die Menschen in der Musikindustrie ohne Arbeit, Gelder zur Verfügung stellt. Gerade jetzt sind viele Kreative wegen der Covid-19-Pandemie von Arbeitslosigkeit betroffen. Ein Grund mehr den Track Zuhause hoch und runter zu hören, so wie es anscheinend gerade viele sowieso schon tun: "Level of Concern" hat allein auf YouTube derzeit über 27 Millionen Views. Ein erfolgreiches 'Comeback'!

Das Album "Blurryface" (2015) verkaufte sich über fünf Millionen Mal.

Zurück in die 'good old days' dank Quarantäne

So richtig weg waren Twenty One Pilots zwar nicht, aber nach dem letzten Album "Trench" im Jahr 2018 und einer Welttour war es ruhiger geworden um Tyler und Josh. Jetzt haben die Jungs die Quarantäne genutzt, um zu ihren Wurzeln zurückzukehren und Musik zu schreiben, wie sie es früher taten – die "old days" wie Josh es nennt. Keine Riesen-Crew im Studio, keine Riesen-Crew beim Dreh. "Tyler und ich waren definitiv während des Aufnahmeprozesses noch nie so weit voneinander getrennt. Es war ein Experiment, wir wussten nicht, ob es vollständig funktionieren würde. Wir nahmen jeweils etwas in unseren eigenen Studios auf und schickten uns Dateien hin und her, bis es sich richtig anfühlte", so Josh im NOIZZ-Interview.

Was Josh im Interview erzählt, lässt sich im Video zur Single wiederfinden. Auch da nehmen sich Tyler und Josh nämlich selbst mit ihren Instrumenten im eigenen Zuhause auf. Statt sich die Dateien online zu schicken, legen sie sich im Video allerdings gegenseitig einen USB-Stick in die Briefkästen. Auf den Videodreh zu "Level of Concern" angesprochen, wird Josh sogar etwas nostalgisch: "Es hat uns daran erinnert, wie wir in den alten Zeiten Videos gedreht haben. Es war wirklich sehr minimalistisch. Alles wieder selbst zu machen, machte wirklich Spaß." Dabei wurden Tyler und Josh richtig kreativ: "Wir gingen beide auf Amazon, kauften ein paar Produkte, um es interessant zu machen, und begannen mit dem Dreh." Im Video sind etwa Leuchtsterne für die Wand und bunte Partylichter zu sehen.

Josh schwärmt über seine Fans

"Wir bearbeiteten das Video über Zoom, da alles komplett getrennt war. Es zeigt einfach, dass die Technologie heute auf einem Niveau ist, bei dem man nicht mehr an einem Ort sein muss, um etwas Kreatives zu erreichen, und das muntert auf." Beim Thema Technologie kommt Josh auch ins Schwärmen über seine Fans: "Es ist cool zu sehen, wie unsere Fans Social Media nutzen, um ihre eigene Sache machen – Kunst und andere Dinge – und einfach auf der ganzen Welt in Kontakt zu bleiben. In Verbindung zu bleiben, lässt einen definitiv weniger allein fühlen."

Am Ende unseres Interviews mit Josh konnten wir außerdem herausfinden, was er selbst so tut, um in dieser "wahnsinnigen Welt" keine "Panik im Gehirn" zu bekommen, worüber er jeden Tag nachdenkt und warum es schon bald neue Musik geben könnte.

NOIZZ: Wie bleibt man in dieser derzeit ziemlich wahnsinnigen Welt bei klarem Kopf? Wie gehst du selbst mit der Situation um?

Josh Dun von Twenty One Pilots: Jeder ist anders. Wenn ich nicht on the road bin, bin ich viel zu Hause. Ich habe daher sowieso eine Routine: Ich spiele jeden Tag Schlagzeug, ich laufe gerne. Bewegung hilft mir dabei, nicht verrückt zu werden. Es kann aber auch wichtig sein, sich einfach nur Ruhe zu gönnen.

Hoffentlich kehren die Dinge bald einfach wieder zur Normalität zurück. Ich weiß, es ist aktuell verrückt mit Jobs und so weiter, aber vielleicht können wir uns die Zeit nehmen, um uns mental und körperlich neu auszurichten, und dann, wenn sich die Dinge wieder normalisieren, uns hoffentlich erfrischt fühlen und durchstarten.

Gibt es etwas, was du im Moment am meisten vermisst?

Josh: Shows spielen. Das tue ich am liebsten: Unterwegs sein und Konzerte spielen. Einfach in einem Raum voller Menschen zu sein, die alle für dieselbe Sache da sind: um in der Musik vereint zu sein. Ich vermisse live aufzutreten mehr als alles andere. Ich denke jeden Tag darüber nach.

Arbeitet ihr derzeit an weiteren Songs?

Josh: Wir arbeiten ständig an Ideen. Im Moment gibt es keinen in Stein gemeißelten Plan. Aber irgendwann wird es mehr Musik geben. "Level of Concern" wurde in kurzer Zeit konzipiert, geschrieben und veröffentlicht – man weiß also nie.

Bis neue Musik kommt, könnt ihr hier noch die neue alternative Version von "Level Of Concern" anhören, die beim Twenty-One-Pilots-Auftritt in Jimmy Fallons "The Tonight Show" entstand:

>> Tokio Hotel im NOIZZ-Interview über Hass, Männlichkeit und "Queen of Drags"

>> Mavi Phoenix: Der "trans* Musiker", der hoffentlich bald nur noch Musiker ist

Quelle: Noizz.de