"Vielleicht wäre es sogar einfacher gewesen, zu sagen 'okay, wir lassen das halt weg'."

Trettmann hat mit seinem vergangenen Album "DIY" Deutschrap revolutioniert. Eine Platte mit Struktur und lyrisch durchdachten Tracks. Der Rapper wurde von der "JUICE" sogar mit sechs von sechs Kronen ausgezeichnet. Seitdem schaut die HipHop-Welt auf Stefan Richter, wie er mit bürgerlichem Namen heißt. Er hat eine große Fanbase. Was er sagt, rappt und macht hat hohen Stellenwert – und dessen sollte er sich auch bewusst sein. Umso mehr hat es verwundert, als er kommentarlos die erste Single seines neuen Albums gedroppt hat – mit Gzuz.

>> Trettmann schweigt zum Feature mit Gzuz: Das ist feige!

Dem 187-Straßenbande-Mitglied wurde zuletzt häusliche Gewalt vorgeworfen. Wer den ersten Track seiner ersten Platte mit einem möglichen Verbrecher veröffentlicht, muss Stellung beziehen. Warum? Moral. Doch Tretti hat mit einem Statement extrem lange auf sich warten lassen. Wieso er Gzuz trotzdem gefeaturet hat und wie er mit dem Druck von Fans umgegangen ist, erklärt er nun im einstündigen "Backspin"-Video – mit Niko Hüls, dem Kopf des Hip-Hop-Magazins.

"Es war eine Art von Druck, den ich vorher nicht kannte", sagt Trettmann. Ihm war klar, dass Gegenwind kommen wird. "Das ist voll okay, weil ich viele der Leute nachvollziehen kann, die meine Musik hören und nach den Anschuldigungen allertet waren, dass ich mit ihm einen Song mache." Trotzdem wollte er Gzuz featuren. "Wir haben aber eine Historie zusammen", so der Rapper. "Ich habe mit ihm das persönliche Gespräch gesucht und kann die Entscheidung 'backen' – auch wenn das alles jetzt so auf mich niederprasselt." Dabei fügt er hinzu: "Jetzt mal so grundsätzlich: häusliche Gewalt ist verwerflich ..."

Tretti sucht weiter nach Worten, Niko stoppt ihn. Schließlich sei das, was Gzuz angeblich gemacht hat, nicht zu diskutieren. Zurecht. Der Rapper meint aber, dass es nicht sein Style sei, ein Statement auf Social Media zu verfassen. "Das war ein Dilemma. Es war nicht einfach, irgendwie mich da durchzuringen. Vielleicht wäre es sogar einfacher gewesen, zu sagen 'Okay, wir lassen das halt weg'." Er sehe trotzdem das Positive in der Zusammenarbeit mit Gzuz. "Die Zeit wird zeigen, ob ich falsch lag."

Das gleichnamige Album "Trettmann" soll mit der Single "Du Weißt" am 13. September 2019 erscheinen.

Quelle: Noizz.de