Trash trifft Gansta-Rap ...

Sophia Vegas, ehemals Sophia Wollersheim, ist ziemlich bekannt. Als ehemalige Gattin des deutschen Puff-Königs Bert Wollersheim hat die Blondine Kultstatus. Ihr Schönheitswahn sorgt für regelmäßige Schlagzeilen. Zahlreiche Operationen am ganzen Körper und ein XXL-Körbchen von 70K. Zuletzt ließ sie sich die beiden untersten Rippen entfernen, um eine Wespentaille zu bekommen.

Nicht verrückt genug: jetzt macht sie Musik. Mit ordentlich Autotune-Effekt singt die 29-Jährige auf einen Technobeat. Klingt nach Ballermann-Stimmung. Wäre ja alles halb so schlimm, wenn sie nicht ein gewaltiges Feature dabei hätte. Niemanden Geringeres als Snoop Dogg!

Sophia Vegas in ihrem neuen Musikvideo Foto: URBAN LATIN / YouTube

Nach zahlreichen Hits wie „Gin and Juice“, „Drop it like it’s hot“, „Beautiful“ oder „The next Episode“ bringt der Master of Shizzle ausgerechnet einen Track mit Sophia Vegas heraus? Konnte ich selbst kaum glauben.

Sophia und ihre freunde auf der Yacht Foto: URBAN LATIN / YouTube

Dementsprechend habe ich mir das Musikvideo auf dem Kanal Urban Latin angesehen, der regelmäßig lateinamerikanische Musikvideos veröffentlicht. Quasi das Latino-VEVO.

Im Musikvideo tanzt Sophia gemeinsam mit zwei Frauen im Bikini und zwei Männern in Badeshorts auf einer riesigen Yacht. Durch das Bordtelefon wird der Text gesungen. Ein bisschen Booty, ein bisschen Busen und ganz viel gute Laune.

Bootys und Boobies im neuen Video Foto: URBAN LATIN / YouTube

Dann noch eine Szene im Range Rover und eine mit der melancholischen Sophia im schwarzen Kleid an der Küste – alles erwartungsgemäß.

Sophia fässt sich nachdenklich an die Brüste Foto: URBAN LATIN / YouTube

Im Refrain hört man hin und wieder Snoop „Whipping, Whipping“ rappen. Dann kommt sein erster Vers.

Im Video ist er aber nicht in der gleichen Kulisse zu sehen. Stattdessen wird er auf einem Smartphone-Display gezeigt. Darüber hinaus rappt er nicht mal in der Sequenz den abgespielten Text.

Snoops Auftritt im Sophia Vegas Video Foto: URBAN LATIN / YouTube

Scheint so als hätte Sophia den Part von Snoop aus einem alten Song gesampelt oder einen unveröffentlichten Part gekauft. Doch tatsächlich kann man den Song im iTunes-Store für unschlagbare 1,29€ kaufen. Wenn Sophia den Part tatsächlich geklaut hat, macht sie sich hart strafbar.

Daher ist es wahrscheinlicher, dass sie sich einen Part des Rappers gekauft hat. Beachtet man, dass der Mirror alleine einen Live-Auftritt von Snoop auf mindestens 75.000 US-Dollar schätzt, war das eine kostspielige Investition. Mal schauen, mit welchen Featuregästen uns Sophia zukünftig noch überrascht.

Quelle: Noizz.de