Waffengewalt, brennende Polizeiautos und ein erschossener Gospelchor.

Faszinierend. Verstörend. Heftig. Schön. Tragisch. Materialistisch. Melodisch. Chaotisch. So lässt sich die Rückkehr von Childish Gambino (aka Donald Dover) beschreiben. Der Sänger veröffentlicht an diesem Wochenende den Song "This Is America", der vielleicht der beste seiner Karriere ist.

Zusammen mit dem dazugehörigen Musikvideo zeigt "This Is America", die erschütternde Realität des modernen Amerikas, das sich in rassistischer Diskrepanz, Eitelkeit, Waffengewalt und manischen Tanzbewegungen wiederfindet.

Falls du das Video noch nicht gesehen hast, bereitet dich auf einen drastischen Wechsel von Vergnügen und furchtbarer Waffengewalt vor.

Die Symbolik ist tief greifend: In dem surrealen, gewalttätigen Video tanzt Gambino Oberkörperfrei in einer leeren Fabrikhalle, während um ihn herum Chaos ausbricht. Ein Teil dieses Chaos stammt von Gambino selbst, als er beiläufig einen vermummten Mann in den Hinterkopf schießt und eine Gruppe von Chorsängern mit einem Maschinengewehr niedermäht. Letzteres geht auf den Anschlag in Charleston zurück, bei dem 2015 ein Attentäter neun Afroamerikaner während einer Bibelstunde in einer Kirche erschoss.

Während des Videos ist auch die Sängerin Sza zu sehen, die auf einem Stuhl sitzt, während Gambino auf einer 80er Limousine tanzt.

Das Video endet mit einem verängstigten Gambino, der durch dunkle Flure rennt und von einer Menschenmenge gejagt wird.

Botschaft an Donald Trump

Der politische Song wurde zwei Tage nach Donald Trumps Rede auf dem jährlichen Kongress der "National Rifle Association" veröffentlicht. Dort hat der Präsident den konservativen Waffenfans versichert, dass er die Gesetzeslage in den USA nicht verschärfen wird – auch nicht nach den jüngsten Massakern, die Hunderttausende Demonstranten auf die Straßen trieben.

Die Botschaft ist eindeutig: Das Video kann als eine künstlerische und konfrontative Herangehensweise an den Diskurs um Waffengewalt in der amerikanischen Gesellschaft beschrieben werden, bei der Waffen sorgsam behandelt und Leichen weggeschleppt werden.

Es kommt nur selten vor, dass ein Musikvideos über den Status eines unterhaltenden Clips hinausgeht, und Gambino und Regisseur Hiro Murai verdienen nichts als Lob dafür, etwas so Ausdrucksstarkes geschaffen zu haben.

Es überrascht also nicht, dass die Reaktionen in den sozialen Medien sich überschlagen und viele von dem Song berührt sind:

Der Hype um den Ausnahmekünstler bricht nicht ab

Donald Glover wird ab dem 24. Mai im kommenden "Star Wars"-Film zu sehen sein. In "Solo" spielt Glover den jungen Lando Calrissian, der in früheren Filmen von Billy Dee Williams verkörpert wurde.

Das endgültige Childish Gambino Album wird später in diesem Jahr erscheinen.

Quelle: Noizz.de