Ein Leadsänger voller Liebe, leere Bierbecher und pogende Erwachsene im Moshpit. Am Valentinstag habe ich mich getraut, alleine auf ein Konzert zu gehen und hatte unglaublich viel Spaß.

Die Strokes sind eine der wichtigsten Bands der 2000er. Die coole Band aus New York brachte Rock zurück in die 2000er Jahre. Ihr 2001 erschienenes Debüt Album "Is This It" schaffte es im Musikmagazin Rolling Stones auf Platz 199 auf der Liste der 500 besten Alben der 00er-Jahre.

The Strokes inspirierten mit ihrer Attitude und Musik auch jüngere Rockbands wie die britische Band Arctic Monkeys. In einem Song des 2018 erschienenen Albums Tranquility Base Hotel and Casino outet sich Frontsänger und Legende Alex Turner als Strokes- Fan; Er singt in einer Strophe seines Songs: "I just wanted to be one of the strokes". Spätestens dann muss man kapiert haben, wie wichtig die Strokes für moderne Rockmusik waren.

Ende 2019 kündigte Frontsänger Julian Casablancas an, dass 2020 ein The-Strokes-Jahr werden würde. Mit der Ankündigung des neuen Albums, das am 10. März 2020 erscheint, wissen wir nun, was er gemeint hat.

Mein Valentins-Date mit den Strokes

Allein auf einem Konzert? Hab ich nie gemacht. Und dann noch am Valentinstag? So siehts aus, wenn man eine Fernbeziehung nach Amerika führt. Aber halb so schlimm, denn ich hatte dafür ein Date mit den Strokes. Ich hatte ziemliches Glück, ich durfte das Konzert auf dem Rang verbringen. Ich hatte einen perfekten Blick auf die Bühne und das eng gequetschte Publikum.

In der Halle angekommen war es bereits extrem voll, Valentinstag schien hier Nebensache, alle warteten auf die Strokes. Die Stimmung war gut, einige Paare schienen sich ihr Date mit den Strokes zu teilen und turtelten rum. Erst war ich etwas unsicher, so ganz alleine auf einem Konzert zu sein, irgendwann war es mir egal.

Die Strokes ließen nicht sehr lang auf sich warten und lieferten ein gut zweistündiges Konzert ab. Sänger Julian Casablancas war voller Liebe ganz im Valentinstags-Fieber, versuchte sogar das Publikum zu umarmen, von dem er fast in Stücke gerissen wurde, während drei Security- Männer ihn an seinem Hosenbund festhielten.

Die Stimmung unter dem Mittdreißiger Publikum, indem ich wie ein Baby, das sich verirrt hatte, wirkte, war wirklich bombenmäßig. Vom Rang aus sah man den ein oder anderen Bierbecher auf die Bühne fliegen, den die Fans voller Euphorie Sänger Julian Casablancas zuwarfen. Nicht so mein Geschmack. Wenigstens gab es außer einigen Ohnmächtigen keine Verletzten.

Ich genoss die Musik und die gute Performance und tanzte mit Hunderten anderen im Strobolicht zum Evergreen "Reptilia". Der Eine oder Andere aus dem Publikum guckte manchmal zu mir, vielleicht weil ich alleine da war. Ich machte mir aber keine Gedanken, sollte kein so großes Ding sein, eine junge Frau alleine auf einem Konzert am Valentinstag zu sehen, oder?

Ehrlich gesagt, war es sogar schöner, alleine auf einem Konzert zu sein, nur für mich. Für mein Debüt als Alleine-aufs-Konzert-Gängerin habe ich es geliebt, und es war vielleicht sogar der schönste Valentinstag, den ich je hatte. Macht euch also keine Gedanken, wenn ihr alleine seid, an einem Tag "für Paare". Alleine Dinge zu unternehmen, wie ich in meinem Experiment bemerkt habe, kann extrem Spaß machen! Es war ein Valentinstag, in dem es nur um mich und eine meiner liebsten Bands ging, ganz ohne Druck und Erwartungen. Nächstes Jahr bitte noch mal!

>> Jetzt trennt euch doch bitte endlich!

>> Summer of Break-ups: Warum hat kein Pärchen diesen Sommer überlebt?

Quelle: Noizz.de