Er war eine Ikone der 90er.

Wer The Prodigy sagt, muss auch Viva und MTV sagen. Die britische Formation aus dem englischen Essex steht paradigmatisch für ein Lebensgefühl, was längst vorbei scheint – außer vielleicht auf Nostalgie-Partys.

Keith Flint, Frontmann der Band, war ihr Gesicht. Ihre Grimasse. Ihre Piercings. Ihre Frisur. Ein crazy Haarkranz, den Friseure in England als „Dämonen-Schnitt“ verkauften.

Jetzt ist Keith Flint im Alter von 49 Jahren gestorben, wie mehrere Nachrichtenagenturen und britische Medien berichten. Die Polizei stuft seinen Tod als „nicht verdächtig“ ein. Sein Band-Kollege Liam Howlett schreibt bei Instagram, dass es Suizid gewesen sei: „Unser Bruder Keith hat sich über das Wochenende sein eigenes Leben genommen. Ich bin schockiert, fucking wütend, verwirrt und untröstlich.“

Der größte Hit von The Prodigy war mit Sicherheit Firestarter. Aber auch Breathe und Smack My Bitch Up machten ihre Musik zu Garanten auf jeder Mainstream-Party.

Quelle: Noizz.de