"The Strokes" sind einer der wichtigsten Bands der 2000er. Jetzt ist ihr neues Album da.

Ende 2019 kündeten "The Strokes" an, dass 2020 ein "Strokes-Jahr" werden würde, damit hatten sie mehr als recht. Zuletzt veröffentlichten sie 2013 ihr Album namens "Comedown Machine". Jetzt ist nach sieben Jahren endlich das Album "The New Abnormal" da.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die Strokes sind eine der wichtigsten Bands der 2000er. Die coole Gruppe aus New York brachte Rock zurück in die 00er Jahre. Ihr 2001 erschienenes Debütalbum "Is This It" schaffte es im Musikmagazin "Rolling Stone" auf Platz 199 auf der Liste der 500 besten Alben des Jahrzehnts. 2011 gingen sie mit dem Album "Angles" auf das Genre Sci-Fi-New-Wave zu, das eher wenige Fans überzeugen konnte. Vom lang ersehnten neue Album dürften Strokes-Fans nicht enttäuscht sein.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

"The New Abnormal", ein Album für alteingesessene Fans von The Strokes

Das neue Album "The New Abnormal" wird dem Genre des Garage-Rock und dem typischen Stil von The Strokes gerecht, die neun Tracks des Albums ähneln stark Songs aus älteren Alben. Wer also mehr Songs möchte, die ihren ursprünglichen Sound wiederbeleben, wird sich freuen, denn fast alle Tracks verinnerlichen den Sound des 00er Garagenrocks, den schon damals viele Bands zu imitieren versuchten.

Das thematisieren The Strokes auch im Video zu "Bad Decisions", indem sind sie Klone, die gekauft und kopiert werden können, der Song selbst ähnelt stark "Dancing with Myself" von Billy Idol, vermutlich absichtlich, um das Revival der 2000er Rockmusik (durch ihr neues Album) zu feiern.

Ein Song sticht im Album besonders heraus: "At The Door" überzeugt mit seinem Minimalismus, der einzigartigen Stimme von Frontsänger Julian Casablancas und atmosphärischen Synthesizer-Sounds, die ziemlich melancholisch sind. Ein weiteres Highlight ist der "Eternal Summer", der sich anhört wie ein Sommer im Kalifornien der 90ern und echtes Road-Trip-Potenzial hat.

"The New Abnormal"-Tracklist:

1. "The Adults Are Talking"

2. "Selfless"

3. "Brooklyn Bridge To Chorus"

4. "Bad Decisions"

5. "Eternal Summer"

6. "At The Door"

7. "Why Are Sundays So Depressing"

8. "Not The Same Anymore"

9. "Ode To The Mets"

>> Ich war am Valentinstag alleine auf einem The-Strokes-Konzert – und würde es immer wieder tun

>> Keinen Bock mehr auf Corona? Basia Bulat liefert dir das Album, das du jetzt brauchst

  • Quelle:
  • Noizz.de