Sie schiebt einen anderen Grund für die Absage vor.

Dass er "Geld über Mitgefühl" stelle, lässt sich wohl kein Popstar gerne sagen. Doch war das auch der Grund, aus dem Sängerin Taylor Swift nun einen Auftritt bei einem australischen Pferderennen abgesagt hat?

Taylor war bis zu ihrer Absage als Headlinerin beim Pferderennen "Melbourne Cup" gelistet gewesen – nicht gerade zur Freude ihrer Fans. Viele warfen ihr vor, Tierquälerei zu unterstützen: Bei Pferderennen kommt es immer wieder zu Verletzungen bei den Tieren, die daraufhin eingeschläfert werden, weil sie für Rennen nicht mehr tauglich sind. Vor allem Tierschützer kritisierten die Sängerin stark dafür, dass sie mit ihrem Auftritt diese Praxis unterstütze – dann kam Taylors Absage.

Die Begründung des Veranstalters Mushroom Events: Wegen Zeitdrucks bei ihrer Tour durch Asien, sei es ihr unmöglich, bei dem Rennen aufzutreten. Ob das der wahre Grund ist oder Taylor sich einfach nicht mit Tierquälerei gemein machen möchte, sei dahingestellt. Dankbar sind ihr viele Tierorganisationen in jedem Fall. So auch die "Koalition für den Schutz von Rennpferden", die einen begeisterten Facebook-Post teilte. Hier ist er:

"DANKE, TAYLOR!", heißt es darin. "Wir sind absolut erfreut über die Neuigkeiten." Da hat die Sängerin wohl gerade nochmal die Kurve gekriegt.

>> Vergiftete Baby-Giraffen: Diese 7 Tiere tötet der Klimawandel

>> 6 Serien zum Thema "Sexual Diversity", die du gesehen haben musst

>> Diese 8 nachhaltigen Influencer pushen dein Klima-Bewusstsein

Quelle: Noizz.de