Der Film soll auch in einigen Kinos laufen.

Popstar Taylor Swift hat den ersten Trailer für eine Dokumentation über die Sängerin ins Netz gestellt. "Es hat lange gedauert", schrieb Swift am Mittwoch auf Instagram mit dem Hinweis, dass die Doku "Miss Americana" am 31. Januar auf Netflix und in einigen Kinos starte.

In dem Film spricht die Grammy-Gewinnerin über private Krisen, Auszeiten und ihren kreativen Prozess. Im Laufe ihrer Karriere habe sie immer wieder die Vorgabe bekommen, "ein nettes Mädchen" zu sein. „Ich wurde die Person, wie jeder sie haben wollte“, räumt Swift in einem Interview ein. Doch nun fühle es sich richtig gut an, den Maulkorb abgelegt zu haben. Zuletzt hat sich Swift immer mehr politisch und gesellschaftlich positioniert, etwa für die US-Demokraten und für das Gleichstellungsgesetz "Equality Act" stark gemacht.

Im vorigen Herbst brachte Swift mit "Lover" ihr siebtes Album heraus. Aus mehreren Songs spricht Kritik an der Politik des US-Präsidenten Donald Trump. In "Miss Americana & The Heartbreak Prince" etwa singt sie, getarnt als Liebeslied, von der "faded glory" (etwa: dem verblassten Ruhm) der USA.

>> Taylor Swift schreibt ein Album über die Liebe – und bleibt dennoch unnahbar

>> Taylor Swift ist die bestbezahlte Musikerin der Welt

[Text: dpa]

Quelle: Noizz.de